Meide Streit über Unwesentliches

Das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist.
Römer 14,17

Es sind oft Fragen über Speisevorschriften und die Beachtung von Tagen, an denen gefastet werden muss oder kein Fleisch erlaubt ist, die zu Streit zwischen Glaubensgemeinschaften geführt haben. Es werden Alkohol und Fleisch verboten, obwohl das in der Bibel nicht gefordert wird. Dies hat es auch schon zu Zeiten des Apostel Paulus gegeben. Er ist im Römerbrief auf dieses Konfliktfeld ausführlich eingegangen. Es kann kein Zweifel bestehen, dass Paulus all diesen Einschränkungen nichts abgewinnen kann. Sie sind für ihn ein Zeichen von Schwäche, da sie mit Selbstrechtfertigung zu tun haben. Derjenige, dessen Glaube stark ist, braucht solche Praktiken nicht, er ist frei in Christus. Um des Friedens willen empfiehlt er aber:

Nehmt den, der im Glauben schwach ist, vorbehaltlos an, und streitet nicht über seine Ansichten mit ihm!
Römer 14,1

Im Neuen Testament geht es nicht mehr um Speisevorschriften und es sollte über diese nicht wesentlichen Fragen zu keinen Auseinandersetzungen zwischen Christen kommen. Paulus formuliert es in milden Worten und in Hinblick auf das gemeinsame Ziel.

Wer alles isst, soll den nicht verachten, der nicht alles isst! Und wer nicht alles isst, soll den nicht verurteilen, der alles isst, denn Gott hat ihn ja angenommen.
Römer 14,3

Lasst uns also nach dem streben, was zum Frieden und zum Aufbau der Gemeinde beiträgt!
Römer 14,19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.