Angst und Hoffnung

Am Abend dieses ersten Tages der Woche, da die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren, kam Jesus und trat mitten unter sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch!
Johannes 20,19

Die Jünger hatten sich aus Angst vor den führenden Juden eingeschlossen. Da stand plötzlich Jesus unter ihnen und verhieß ihnen den Frieden in Gott. Sie hatten IHN bei seiner Verhaftung im Stich gelassen, dennoch erwartete sie kein Vorwurf. Wie wir im gestrigen Lehrtext gesehen haben, gab ihnen Jesus den Auftrag zur Mission. Sie waren nun die unmittelbarsten Zeugen der Auferstehung und sollten die Kunde davon in die Welt hinaus tragen. Doch vorerst gebot er ihnen, noch zu warten, bis der Heilige Geist sie mit der dazu nötigen Kraft versorgen würde.

Ihr seid Zeugen hiervon; und siehe, ich sende die Verheißung meines Vaters auf euch. Ihr aber, bleibt in der Stadt, bis ihr bekleidet werdet mit Kraft aus der Höhe!
Lukas 24,48-49

Dies ist eine Geschichte von der menschlichen Angst. Äußerlich Angst vor Verfolgung, innerlich vor Vorwürfen des eigenen Gewissens, letztlich vor Gottes Urteil. Jesus verzieh den Jüngern, beschützte sie vor Nachstellungen und versorgte sie mit der nötigen Kraft für ihren kommenden Dienst. Jedem von uns, der in diesen Ostertagen die Geschichte vom Tod und der Auferstehung des HERRN wieder liest, muss diese wunderbare Hoffnung, die damit verbunden ist, neu aufgehen. Wir werden uns der ganzen Unzulänglichkeiten bewusst, die wir ständig an den Tag legen, und doch werden wir weiter getragen durch eine Welt, die uns jede Menge Anlass zum Jammern geben könnte. Mit Jesus kam die Hoffnung zu uns. Wenn wir im Glauben nicht nachlassen und IHN bezeugen, dann kann unser Leben kein schlechtes Ende nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.