Seid mutig und stark

Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten und von Herzen dir nachwandeln!
Psalm 84,6

Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!
1. Korinther 16,13

Die Politik und der Weltfrieden waren gestern in den Medien wieder mehr Thema als Corona. Für mich war klar, dass Putin die Säbel rasseln ließ, weil er endlich wissen will, wie es weitergeht mit der Ukraine. Er wird die Osterweiterung Europas (NATO) nicht dulden, das kam klar zum Vorschein. Ich bin für eine unabhängige Ukraine, die von allen respektiert wird.

Man könnte nun sagen, was geht das uns an, doch die Regierungen sind auf unsere Gebete angewiesen. Die Rußland-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz hat ein Buch geschrieben, in dem der Klappentext verrät, dass es auf eine respektvolle Streitkultur ankommt um Frieden halten zu können.

Dazu gehört Mut zur Wahrheit, Wachsamkeit und Stärke. Dies alles sind Eigenschaften, für die wir auch im Miteinander beten sollten, denn der Ton wird immer rauher, der Respekt immer weniger. Da können wir nur im Glauben wachsen und reifen, denn Gott will uns dabei helfen.

Gebet

HERR bitte hilf den Regierungen die richtigen Lösungen zu finden und schenke mehr Verständnis und Frieden untereinander. Lass uns von Dir lernen und auf Dich hören, denn Du HERR JESUS hast uns in deinem Wort Weisungen gegeben, die unsere Herzen verändern wollen. Hilf auch in unseren Familien respektvoll miteinander zu reden. Amen

Eine Antwort auf „Seid mutig und stark“

  1. Nur hier an dieser Stelle kommt im Neuen Testament andrizomai vor. Es lässt sich mit männlich oder mannhaft übersetzen. Ohne eine Geschlechterdiskussion entfachen zu wollen, gebe ich gekürzt wieder, was dazu in wiktionary.org steht. Häufig erschließt sich ein Begriff erst voll, wenn man zu ihm die Gegenbegriffe betrachtet:
    [1] knabenhaft, unreif, unzuverlässig, wankelmütig
    [2] ängstlich, feig, nachgiebig, schreckhaft, vorsichtig
    [3] lahm, tatenlos, unentschlossen, verzagt, zimperlich, zögerlich

    Hier ist also keineswegs weiblich der Gegenbegriff, sondern knabenhaft. Und dieses mannhaft erscheint nicht als Geschlechterspezifität, sondern als Zeichen von Reife. Die Korinther sollten sich nach Paulus stark im Glauben erweisen. Sie sollten zudem unbeugsam, mutig, entschlossen und unbeirrt sein. Ein allzu forsches Vorgehen wird aber gleich im nächsten Vers in die Schranken verwiesen:

    Bei allem, was ihr tut, lasst euch von der Liebe leiten.

    Wie immer in der Bibel gelten die Worte nicht nur wie hier den Korinthern, sondern einem jeden von uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.