Die Last der Welt

Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner4 Gerechtigkeit, und dies alles wird euch hinzugefügt werden.
Matt 6,33

Den Gerechten kann dasselbe Geschick treffen wie den Gottlosen; den Guten und Reinen wie den Unreinen; den, der opfert, wie den, der nicht opfert; den Guten wie den Sünder; den, der schwört, wie den, der den Schwur scheut. 3 Das ist das Schlimme bei allem, was unter der Sonne geschieht, dass alle dasselbe Geschick trifft. Von daher ist auch das Herz der Menschen voller Bosheit und Übermut ihr Leben lang, und danach geht es zu den Toten.
Prediger 9,2

Es gibt immer wieder Streit um die richtige Gemeinschaft, den Gottesdienst wo und mit wem wir den feiern wollen, bis dahin, dass unsere Ehe zu zerbrechen scheint. Doch es ist der Glaube und der Gehorsam, der mich immer wieder ins Wort hineinführt und mir Sicherheit gibt, dass Gott mich nicht im Stich lassen wird.

Wer kennt das nicht, dass die unterschiedlichen Vorstellungen von Ehe und Gemeinde aufeinander prallen und wer freut sich daran am meisten. Das ist der Teufel. Wie viele Ehen und Familienzerwürfnisse gehen schon auf sein Konto? Ich würde sagen: Alle

Sollen wir ihm die Macht über unser Leben geben? Nein. Ich gehe weiter mit dem HERRN, der mich ins Leben gerufen hat und der Himmel und Erde gemacht hat.

Gebet

Herr ich danke dir für deine Liebe und dein Wort, das mir immer wieder Zuversicht gibt. Bleibe bei mir Herr und vergib uns unsere Schuld. Amen

Raus aus der Schuldschleife

v. Inge

Meine Schuld ist mir über den Kopf gewachsen; sie wiegt zu schwer, ich kann sie nicht mehr tragen.
Psalm 38,5

Gott hat den Schuldbrief getilgt, der mit seinen Forderungen gegen uns war, und hat ihn aufgehoben und an das Kreuz geheftet.
Kolosser 2,14

Gerade habe ich im SW Radio über eine junge Missionarin gehört, wie sie sich aus den Fängen unserer Gesellschaft herausbewegen konnte, durch ihren Entschluss nach Bolivien zu gehen. Dort ist sie angekommen, wie es sich anhörte.

Was aber hat das mit dem zu tun, was die Losung heute anspricht?
Es ist eben das Neue Leben mit Jesus, das wir dann beginnen, wenn wir unsere Schuld in die Vergebung gegeben haben, Buße taten und Jesus als seine JüngerInnen folgen. In diesem Fall ist das „Innen“ auch richtig. Denn es gibt bei Gott keinen Unterschied in den Geschlechtern und in der Herkunft. Wichtig ist die Nachfolge im Glauben.

Warum redet die Bibel ständig auch von Schuld?
Es ist so, dass wir mit der Erbsünde geboren werden. Ich brauche nicht aufzuzählen, was wir alle kennen, nämlich unseren Unglauben, den Ungehorsam Gott gegenüber und schon als Kind unseren Widerstand gegen Erziehung. Als Eltern wissen wir um unserer egoistischen Lieblosigkeiten und Fehler. Wir alle sind also schuldig. Es ist nicht zu übersehen, dass die Sünde das Leben bestimmt und wir dringend einen vergebenden Gott brauchen.

Gebet

Danke HERR für Deine große Liebe. Amen