Fügt euch nicht ins Schema dieser Welt

Die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte.
1. Mose 3,6

Fügt euch nicht ins Schema dieser Welt, sondern verwandelt euch durch die Erneuerung eures Sinnes, dass ihr zu prüfen vermögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.
Römer 12,2

Die Geschichte von Eva zeigt, wie verführbar der Mensch durch die Lüge Satans ist. Gott gab Adam und Eva eine Anweisung um nicht verloren zu gehen. Aber sie hatten auch den freien Willen. Dieser wurde ihnen zum Verhängnis, als Gottes Autorität von Satan in Frage gestellt wurde. So fielen die Menschen auf ihn herein und wurden von Gott verstoßen.

Der einzige Weg heraus aus der Verlorenheit und Depression ist der Glaube an Christus der das Leid der Welt ans Kreuz trug. Doch seine Auferstehung ist das Wunderbarste, was es für uns Menschen gibt. Allein unser Hilferuf lässt uns zum Glauben kommen, denn ER lässt uns nicht allein. Gottes Wirken in unser Leben hinein, wird der Beweis sein, den nur die kennen, die IHN angenommen haben.

So rufe heute noch nach dem HERRN und verlasse den Weg, der in die Verdammnis führt.

Eine Antwort auf „Fügt euch nicht ins Schema dieser Welt“

  1. „Ihr werdet wissen, was Gut und Böse ist, und werdet sein wie Gott.“ 1. Mose 3,5

    So klang es verführerisch von der Schlange. Sie hatte es geschafft, dass Eva aufmerksam wurde auf diesen Baum und seine Früchte. Es war in diesem Augenblick niemand außer dem Satan da, der sie davon abhalten konnte, von den Früchten zu essen. Einzig das Verbot Gottes hätte sie davon abhalten können. Sie wandte sich von ihrem Schöpfer ab und vertraute der dunklen Macht mit ihrer Verlockung.

    Die Schlange verhielt sich wie ein gerissener Händler, der die Vorzüge seiner Ware herausstellt und den Kunden sukzessive zum Kauf drängt. Vom sinnlich Nachprüfbaren ausgehend, der Schönheit des Baumes, wird sie dreister und tönt vom köstlichen Geschmack der Früchte. Die Versprechungen gipfeln in der tollkühnen Aussage, dass man durch den Genuss so klug werde wie Gott.

    Hier halte ich die obige Übersetzung (Lutherbibel 2017) der Losung nicht für eine glückliche Wahl. Einzig die Schönheit des Baumes „sah“ die Frau, alles andere waren Verführungsworte der Schlange, die ihr im Ohr lagen. In der „Hoffnung für alle“ kommt das meines Erachtens besser zum Ausdruck.

    Die Frau schaute den Baum an. Er sah schön aus! Es wäre bestimmt gut, von ihm zu essen, dachte sie. Seine Früchte wirkten verlockend, und klug würde sie davon werden! 1. Mose 3,5

    Am klassischen Beispiel der Geschichte von Eva lässt sich nachvollziehen, weshalb wir Menschen nur allzu leicht verführbar sind und den Raffinessen der anderen Welt auf den Leim gehen. Hier hilft einzig die Besinnung auf die klaren Worte Gottes, die den süßen Dunst falscher Versprechungen vertreiben und für reine Luft zum Atmen sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.