Hören wir noch auf Gott?

Du bist groß, Herr HERR! Denn es ist keiner wie du, und ist kein Gott außer dir nach allem, was wir mit unsern Ohren gehört haben.
2. Samuel 7,22

Ob sich in den Überschwemmungsgebieten die Menschen noch an Gott wenden in ihrer Not? Das Dorf, das durch die Überflutungen in NRW stark geschädigt wurde, trägt ausgerechnet den Namen Schuld, als wollte Gott der Welt zeigen, seht her, es gibt Schuld.

Heute Nacht ist es auch im Berchtesgadener Land zu Überschwemmungen gekommen. Dort ist Schuld durch die Hitlergedenkstätte offenbar. Tatsache ist, dass wir Menschen alle schuldig geworden sind an unseren Nächsten, Eltern, Kindern und an Gott selbst, weil wir IHN verlassen haben, unseren Begierden folgten und den Verführungen Satans anheim fielen. Doch hat Jesus den Ausweg von unserer Misere geschaffen.

Wir brauchen Gottes Schutz und Weisungen vor allem aber einen festen Glauben, der die Hoffnung in sich birgt. Wir haben Gnade nötig, weil wir allesamt schuldig geworden sind. Deshalb tue ich Buße vor dem HERRN und bitte IHN, dass ER uns bewahre.

Gebet

Himmlischer Vater, du bewahrst Deine Kinder vor dem ewigen Tod. Du kannst uns helfen in der Not. Vergib uns, wo wir schuldig wurden und lasse uns wachsen im Glauben, in der Hoffnung und Liebe. Schenke uns Geduld und Zuversicht. Amen

Eine Antwort auf „Hören wir noch auf Gott?“

  1. In der Andacht vom 16. Februar 2021 kam das gleiche Thema zur Sprache. Zur Erinnerung der damalige Tagesvers:

    Alle Völker auf Erden sollen erkennen, dass der HERR Gott ist und sonst keiner mehr! 1. Könige 8,60

    Wenn wir anderen Göttern nachjagen und ihn nicht beachten, machen wir uns schuldig vor unserem einzigen Gott. Deshalb ist es so wichtig, dass wir IHN so anerkennen, wie er es von uns verlangt. Gott sagt klar und bestimmt, dass er der einzige, der wahre Gott ist. Im ersten Gebot steht geschrieben, für uns alle zur Mahnung:
    Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

    In der heutigen Gesellschaft besteht leider die Tendenz, alles zu vermischen. Hüten wir uns davor, wir könnten nur zu leicht in die Irre gehen. Die Forderung Gottes ist klar formuliert, wir müssen uns an sie halten, um unseren Weg in die Ewigkeit nicht zu gefährden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.