Erkennen durch Erkenntnis der Wahrheit

Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkünden. Joh 4, 25

Die Samariterin am Jakobsbrunnen ging zum Brunnen um Wasser zu schöpfen, doch dann kam Jesus und bat sie, ihm zu trinken zu geben. Sie war sehr überrascht, denn die Juden sprachen sonst nicht mit Samaritern. Sie hielt Jesus zunächst für einen Propheten, weil er sie auf ihre sechs Männerbeziehungen ansprach. Das war für sie wie eine Offenbarung. Sie rannte in das Dorf hinein und erzählte Jedem, dass sie den Messias gesehen habe, der ihr alles über sie erzählte. Sie liefen los und überzeugten sich selbst.

„Nun glauben wir, weil wir ihn selbst gehört haben und nicht nur aufgrund deiner Worte“, sagten sie zu der Frau. „Jetzt wissen wir, dass er wirklich der Retter der Welt ist.“ V 42

Wie die Frau am Jakobsbrunnen etwas von der jüdischen Religion wusste, so wissen es heute auch andere Religionen von den Christen. Wir warten auf das erneute Kommen Christi als dem Richter der Welt. Wer an IHN glaubt wird gerettet.

„Wachet und betet!“ sagte Jesus zu seinen Nachfolgern.

Eine Antwort auf „Erkennen durch Erkenntnis der Wahrheit“

  1. Die Frau am Jakobsbrunnen spricht mit einem Fremden, der ihr zu erkennen gibt, dass er ihr ganzes Leben kennt. Sie sagt, dass sie weiß, dass der Messias kommen wird, der alles verkündigen wird. Und Jesus sagt ihr, die so tief in der biblischen Wahrheit verwurzelt ist: „Ich bin’s, der mit dir redet.“ Sie erfährt es von ihm, weil sie eine wahre Anbeterin ist.

    Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten. Johannes 4,24

    Es kommt nicht mehr darauf an, Juden und Heiden getrennt zu sehen, einzig im Tempel zu beten, die Zeremonien einzuhalten und die Opfervorschriften zu bewahren, so wie es die Juden bisher getan hatten. Entscheidend ist, dass die Anbetung im Heiligen Geist erfolgt, der den Gläubigen erfasst hat. Wahrheit bezieht sich darauf, dass die Anbetung im Einklang mit dem steht, was die Schrift lehrt. Die Frau am Jakobsbrunnen erfüllt diese Voraussetzungen und ihre Einstellung kann uns ein Vorbild sein. Es ist egal, welcher Herkunft wir sind und wo wir beten, wichtig ist einzig, dass wir aus unserem Herzen heraus glauben, ergriffen vom Heiligen Geist und im Wissen um die Kraft des Evangeliums, dass nur der Glaube an Jesus, dem Messias, uns retten kann. ER zeigt sich jedem, dem diese Form der Anbetung möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.