Frieden stiften

Die zum Frieden raten, haben Freude.
Sprüche 12,20

Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Matthäus 5,9


Dass Unfrieden krank macht, ist bekannt. Gott möchte, dass wir auf IHN hören und dem vergeben, der uns verletzt hat. Unsere Anklage sollten wir getrost ablegen, denn Gott ist Richter und sobald Buße eintritt, ein vergebender Gott. Auch wir brauchen in vielen Dingen seine Gnade.

So viele zwischenmenschliche Beziehungen es gibt, so viele Arten von Zwistigkeiten gibt es. Da kann und wird christliche Seelsorge weiterhelfen, denn hier kommt Gottes Hilfe durch Gebet mit ins Spiel. Psychologie kann den echten inneren Frieden einer Person nicht erwirken, so wie Gottes Geist es kann. Das Angebot wird nur selten in Anspruch genommen, aus Unglauben und Stolz heraus.

Ist es aber zum positiven Ergebnis gekommen, freut sich der ganze Himmel und alle Betroffenen. Das ist eine Niederlage für Satan und er lässt die Menschen in Ruhe, wenn sie sich weiter auf dem guten Weg „Jesus nach“ befinden. Manchmal stolpert man wieder, aber der HERR reicht immer wieder die Hand zum erneuten Weitergehen.

Gebet

Hab Dank oh HERR, dass DU den wahren Frieden schenkst. Amen

2 Antworten auf „Frieden stiften“

  1. Wir verstehen unter Friedensstifter Menschen, die zur Vermittlung in Konflikten beitragen (Wikipedia). Daneben gibt es die Friedfertigen, denen man in der Regel nicht zutraut, dass sie wirksam Frieden stiften können, weil sie nur passiv bleiben. Der Friedensstifter würde sich dagegen aktiv um Konfliktlösungen bemühen.

    Das im griechischen Text benutzte Wort εἰρηνοποιοί (aus eiréné Frieden und poieó machen) wird unterschiedlich übersetzt, entweder mit „friedfertig“ oder „friedenstiftend“.

    Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Luther 1984)
    Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen. (Elberfelder)

    Man sieht, selbst um Friedensbegriffe können Konflikte entstehen. Mir ist bewusst geworden, dass mit Frieden nur „Gottes Frieden“ gemeint sein kann, den ich finden muss. Ich muss diesen zuerst in mein Herz aufnehmen, wenn ich Frieden stiften oder dauerhaft herbeiführen will.

    Durch sein am Kreuz vergossenes Blut machte er Frieden. Kolosser 1,20

    Frieden mit Gott führt zur Errettung. Christus ist für unsere Sünden gestorben. Wenn wir uns zu ihm bekehren, bedeutet das den wahren Friedensschluss. Was sonst kein Heer von Psychologen bewirken kann: Unsere innere Unruhe und Zerrüttung werden von Grund auf geheilt. Die Seele wird heil, die Psyche gesund.

  2. Oh, ich wollte auch mal Frieden stiften, indem ich zwei Zerstrittene Personen versöhnen wollte. Ich habe alles nur noch schlimmer gemacht. Seitdem mische ich mich selten ein.
    Man hat ja genug zu tun , um in der eigenen Familie den Frieden zu bewahren.
    Also bin ich lieber friedfertig und kein Friedensstifter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.