Grenzen achten

Der HERR schafft deinen Grenzen Frieden.
Psalm 147,14

In meiner Ausbildung zur Erzieherin war der Begriff „Grenzen“ ein wichtiges Thema.
Lange haben wir darüber diskutiert, was daran so wichtig ist, Grenzen zu achten oder eben mit Grenzüberschreitungen umzugehen. Kinder nehmen sich oft was sie brauchen und meist gewinnt das stärkere Kind. Was für eine Aufgabe hat der Erzieher? Sind Konflikte zu vermeiden, wenn die Grenzen vorher besprochen und zugewiesen werden?

Aber nun zu den Konflikten, die Israel bis heute zum Zankapfel der umliegenden Völker machen. Der Grund liegt in der Vorgeschichte, die unter 1 Mose nachzulesen ist. Der wahre Gott und Schöpfer erwählte Abraham indem ER seinen Glauben auf die Probe stellte. Abraham sollte seinen Sohn Isaak opfern. Isaak wurde nach der Bewahrung, durch Gottes Entscheidung, der Stammvater Israels und blieb es bis heute.

An Israel sehen wir, dass es den lebendigen Gott wirklich gibt, der in Christus kam und wiederkommt, um die Welt zu richten. ER bewahrt alle, die an IHN glauben! Bis dahin sollten wir noch fleißig das wahre Evangelium verkünden, welches uns verkündet ist.

Jesus starb für unsere Schuld, damit wir das ewige Leben haben. Willst du deinen Eigenwillen unter Gottes Willen stellen? Dann entscheide dich noch heute dazu:


Eine Antwort auf „Grenzen achten“

  1. Vom Psalmisten wird der HERR gepriesen, weil er das Volk Israel gesammelt hat und ein Land geschenkt hat, dem er Frieden gegeben hat in seinen Grenzen. Er halt seine segnende Hand über das fruchtbare Land. Er hat alle Grenzen des Landes festgelegt (Psalm 74,17) und er kann auch alle Grenzen der Völker beseitigen (Jeremia10, 13). So wie er das für Israel getan hat, so können wir uns das Wirken Gottes auch bei uns selbst vorstellen. Auch uns hat er Grenzen gezogen. So sind wir in vielem begrenzt, was unsere Fähigkeiten betrifft. Gerne würden wir die Grenzen manchmal niederreißen, merken aber, dass dies nur in bescheidenem Maße möglich ist. Auch unsere Träume und Sehnsüchte hier auf Erden sind begrenzt. Dies dient auch zu unserem Schutz.

    Unsere Regierung hat unseren Bewegungsreichtum aktuell stark eingeengt durch Maßnahmen, die unsere Gesundheit schützen. Wie der Psalm es sagt, herrscht aber Frieden innerhalb dieser Grenzen. Diesen sollten wir preisen und uns darüber freuen. Wie die Schafe werden wir beschützt durch einen Zaun und durch Schutzhunde, damit wir unbeschwert das üppige Gras fressen können. Den meisten von uns geht es ja trotz aller Einschränkungen gut. Wir sind mit allem versorgt, was zum Leben nötig ist. Nicht nur das, wir haben auch genug geistige Nahrung, die wir genießen dürfen. Deshalb preisen wir den HERRN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.