Wer bittet denn noch?

Wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.
Matthäus 7,8

Für Eltern ist es selbstverständlich, dass sie ihr Kind versorgen, wenn sie es lieben. Doch soll das Kind ja erzogen werden und nicht verzogen. Es soll lernen zu bitten und zu danken. Frustrationen beim Kind treten auf, wenn die Eltern ’nein‘ sagen. Doch muss es lernen mit Verzicht zu leben, denn selbst Gott gibt nur das, was uns zum Guten dient. Da die Verführungen überall locken, die vom rechten Weg abweichen, ist es notwendig Gehorsam zu lernen und zwar den Geboten Gottes gegenüber, die uns Orientierung geben. Doch Vorsicht, sie retten dich nicht vor der Strafe Gottes, denn sie überführen nur deine Übertretungen. Wer allerdings rettet, das ist Jesus.

Halte dich an IHN und du wirst gerettet.

Danke HERR, dass ich dich kennenlernen durfte und Du mir ein offenes Herz geschenkt hast für den Weg zu Gott. Segne unseren Tag und führe noch viele auf den richtigen Weg. Amen

Furchtlos werden durch den Glauben?

Fürchte dich nicht und verzage nicht!
Josua 8,1

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus.
1.Johannes 4,18

Gestern war ich in einem Sonntags-Online-Bibelkreis. Es ging ebenfalls um das Thema Frieden, wobei der Bibeltext aus Johannes 14, 27 maßgeblich zum Nachdenken führte.
Was bedeutet der Friede Gottes und weshalb vergleicht Jesus den Frieden der Welt mit Seinem Frieden? Ist dieser nicht so viel wert? Ist er brüchig oder garnicht so haltbar und stark, wie der Friede Gottes? Ist er ein politischer Friede, ein äußerlicher Friede, wärend der Friede Gottes in unserem Inneren stattfindet und stark macht im Glauben?

Gebet
Ja Herr, ich danke dir, dass wir darüber nachdenken durften, welcher Friede der beständigere Friede ist und segne auch diesen Tag unter Deinem Schutz und Frieden. Danke, dass Du der allmächtige Gott und Ewig-Vater bist, der seine Kinder liebt. Amen

Gott schenkt Frieden

Der Gott des Friedens mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns, was ihm gefällt, durch Jesus Christus.
Hebräer 13,20.21

Geht es dir auch manchmal so, dass du denkst, wenn Gott, der Gott des Friedens ist und Er selbst in diese Welt kam um Frieden zu bringen, warum gibt es dann immer noch Kriege bis hinein in die Beziehungen?

Könnte es nicht sein, dass das, was passiert in der Welt, bereits das Gericht Gottes über die Menschheit ist? So frage ich mich …

Deshalb ist es umso wichtiger, das Evangelium als Frohe Botschaft weiterzugeben, damit wir nicht verloren gehen. Jeder, der sich an Jesus hält wird Halt und Orientierung finden, bis hin zum lebendigen Gott, der uns die Ewigkeit schenkt.

Danke HERR, dass du die verschonst, die dir gehören. Amen