Warum nicht mal einen Brief schreiben?

v. Inge

Oft überlegen wir, wie wir die Liebe Gottes weitergeben könnten.
Heute habe ich mal einen Brief geschrieben. (wie Paulus)

Immer wieder schenkt der HERR mir Ideen Menschen zu erreichen, die vielleicht gerade Not haben und nach der Liebe Gottes suchen. Tun wir nichts dergleichen, bleibt unser Himmelskonto ohne Bewegung und es heißt auch, der Glaube ist ohne Werke tot. Das wäre doch schade, wenn wir keine Bewegung in unserem geistlichen Leben hätten und uns wie tot fühlten. Es liegt also allein an unserer Bereitschaft weiterzugeben, was wir selbst zu empfangen bereit sind, die Liebe Gottes.

Wenn du nicht weißt was du schreiben sollst, dann schreibe einfach was du fühlst. Der HERR wird deine Worte gebrauchen.

Habt einen gesegneten Sonntag

Dummheit und Hoffnung

v. Peter

Die Ameisen sind kein mächtiges Volk, doch sammeln sie ihren Vorrat im Sommer.
Sprüche 30,25

Minister Habeck sorgt sich um die Energieversorgung im nächsten Winter. Das russische Gas strömt nur noch sehr eingeschränkt, um die Speicher zu füllen. Die grünen No-Gos wie Kohlekraftwerke und Frackinggas werden plötzlich ignoriert, der Notlage wegen. So ernst die Lage ist, es ist eine Ironie des Schicksals, wenn grüne Ideologie, wie die radikale Umstellung von Strom aus Atomkraftwerken auf Windräder und Solardächer sich in der derzeitigen Situation als völlig unzureichend erweist. Habeck hat festgestellt, dass jetzt weniger Gas zur Stromproduktion zur Verfügung steht. Dafür sollen wieder „vermehrt Kohlekraftwerke zum Einsatz kommen“.

Wenn wir den heutigen Bibelvers betrachten, kommen wir zur traurigen Erkenntnis: Die Deutschen sind ein mächtiges Volk, dennoch sind ihnen die winzigen Ameisen, was die Vorratswirtschaft betrifft, an Effektivität weit überlegen. Der Ukrainekrieg und dessen Auswirkungen auf unsere Energiepolitik haben mit einem Schlag die haarsträubende Dummheit der Politik der vergangenen Jahre ans Licht gebracht. Genau diejenigen, die immer getönt haben, wir müssten alle im Notfall rettenden Energien herunterfahren, sind es jetzt, die verzweifelt herum rudern. So verbeugt man sich jetzt vor den Scheichs, nimmt es in Kauf, den Amerikanern teures Fracking-Gas abzunehmen, will die industrielle Produktion herunterfahren und stimmt das Volk für den nächsten Winter aufs Frieren ein. Wir erinnern uns: Kein einziger Minister der Grünen hat bei seinem Amtsantritt es für nötig gefunden, den Eid mit Gottesbezug zu sprechen. Alle hatten auf den Zusatz „So wahr mir Gott helfe“ demonstrativ verzichtet. Wie nötig hätten wir gerade jetzt den Beistand des HERRN. Jetzt können uns keine Ideologien mehr helfen. Wir müssen beten für unser Land.

Doch wenn seine Treuen rufen, hört er sie und rettet sie aus jeder Bedrängnis.
Psalm 34,18