Auf das Fundament achten

Es ist kein Fels, wie unser Gott ist.
Samuel 2,2

Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.
Korinther 3,11

Mit meinem Sohn zusammen bin ich in diesen Tagen dabei, vor seiner Wohnung eine neue Terrasse zu pflastern. Zunächst muss die vorhandene Erde durch eine Kies- und Splittschicht unter Einsatz einer Rüttelplatte ersetzt werden. Nur wenn dieser Unterboden sorgfältig vorbereitet ist, kann mit dem Auflegen der Pflastersteine begonnen werden. Wer beim Fundament nicht die nötige Sorgfalt walten lässt, wird spätestens nach dem ersten Frost sehen, dass die Pflasterfläche uneben wird und die ganze Arbeit umsonst war. Dann hilft es auch nichts, wenn man am Ende die teuersten Steine verwendet. Ein jeder Laie, der das Pflaster betrachtet, wird erkennen, dass hier etwas nicht stimmt.

Beim Glauben ist es nicht anders. Nur wer die grundlegende Bedeutung von Jesus erkennt, hat ein sicheres Fundament und kann darauf bauen. ER ist der einzig feste Grund für Zeit und Ewigkeit. Die Grundlage unseres Glaubens ist die persönliche Beziehung zu Jesus. ER ist für uns gestorben. ER ist unser Retter. Mit IHM wird unser Leben gelingen.

Eine Antwort auf „Auf das Fundament achten“

  1. Was die Vorbereitung zum richtigen Fundament angeht, möchte ich den alten Untergrund erwähnen, der erst abgetragen werden muss.

    Das ist zu vergleichen mit dem alten Wein in neuen Fässern. Erst braucht es Reinigung. Im Christen-Leben ist es ebenso. Wer seine Sünden durch Jesu Blut abgewaschen weiß, der kann weiterbauen auf dem guten Fundament, welches das lebendige Wort Gottes ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.