Kann die Seele sich abmühen?

Weil seine Seele sich abgemüht hat, wird er das Licht schauen und die Fülle haben.
Jesaja 53,11

Ihr seid erfüllt durch Christus, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist.
Kolosser 2,10

Wenn die Seele für das Leben steht, das wir durch Gott eingehaucht bekamen, dann können wir auch mit Fug und Recht sagen, dass sie in dieser Welt Mühe hat, weil sie im Kampf steht zwischen Gott und Teufel, Himmel und Erde, Geist und Fleisch, Heilung und Anfechtung. Wir wissen wie viele Menschen psychisch krank und am Ende sind. Wer kann sie heilen, wenn nicht der, der sie schuf? Der dreieinige Gott und Erlöser Jesus Christus!

Ohne den Faktor Schuld und Sünde zu berücksichtigen, findet die Seele keine Heilung (Ruhe und Frieden). Der Erlösungstod des Sohnes Gottes am Kreuz ist in Anspruch zu nehmen im Glauben und der Weg zur Heilung. In Seinem reinen Blut ist das neue Leben.

Keine empirische Wissenschaft, die den Faktor Sünde leugnet, kann die Seele heilen, denn mit ihr hat die Mühe begonnen. Des Menschen Natur ist sündhaft, seine Bekehrung zum HERRN Jesus, macht seine Seele gesund und manchmal auch den ganzen Körper.

Bekehrungsgebet

HERR hilf mir in meiner Seelennot und führe mich heraus aus der lieblosen Zeit, hinein in deine himmlischen Heere. Dir will ich singen und dich loben zu jeder Zeit. Amen

Eine Antwort auf „Kann die Seele sich abmühen?“

  1. Unter den Kolossern waren Irrlehren aufgetaucht. Sie gingen u. a. hervor aus dem heidnischen Kult der Göttin Kybele. Verbunden waren sie mit Praktiken wie strengen Fastenvorschriften, Askese, Engelverehrung und Weissagungen. Wie sie verkündeten, wären Christen nach wie vor finsteren Mächten ausgeliefert, die sie nur besänftigen könnten, wenn sie die Anweisungen dieser Lehren befolgten. Paulus geht in seinem Brief an die Kolosser nicht auf diese falschen Lehren ein, sondern versucht sie wieder auf den richtigen Weg zu bringen, indem er sie an die Fülle erinnert, die sie nur Christus zu verdanken haben. Allein die Einheit mit IHM bewirkt bei ihnen, dass Gott sie angenommen hat. In unserem Leben verhilft sie uns zu einem Leben, befreit von vielen Abhängigkeiten, Sorgen und Ängsten. Wenn wir dies erkannt haben, wird uns auch klar, was die Fülle Gottes ist und was menschengemachtes Beiwerk ist. Weder die Kolosser brauchten solche Askesevorschriften und falsche Verehrungspraktiken, noch wir, wenn wir uns beeindrucken lassen von Formen der Massenfrömmigkeit, seien dies Engel, Heilige, Propheten oder charismatische Wortführer. Wir haben das alles nicht nötig, wir haben doch die Fülle in Jesus.

    Weil diese Kinder nun Menschen von Fleisch und Blut sind, ist auch er ein Mensch von Fleisch und Blut geworden. So konnte er durch seinen Tod den Teufel entmachten, der die Macht über den Tod hatte, und konnte die befreien, die durch Angst vor dem Tod ihr ganzes Leben lang versklavt waren. Hebräer 2,14-15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.