Wolf und Schaf, das passt nicht

Kehrt zurück, ihr abtrünnigen Kinder, so will ich euch heilen von eurem Ungehorsam. »Siehe, wir kommen zu dir; denn du bist der HERR, unser Gott.«
Jeremia 3,22

Ihr wart wie irrende Schafe; aber ihr seid nun umgekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.
1. Petrus 2,25

In der Bibel ist der Wolf der Teufel, die Kinder Gottes sind die Schafe. Mit der Abtrünnigkeit von der Herde, wird gleichzeitig die Gefahr umzukommen genannt. Die Aufforderung „Kehrt zurück“ kann nur mit dem wahren Hirten Jesus erfolgen.

Sind die Jünger nicht von Jesus mitten unter die Wölfe gesandt worden? Wie konnte der HERR so etwas verlangen? Seht euch in der ganzen Welt die Christen an, wie sie verleumdet, verfolgt und ermordet werden. Die Wölfe sind auf dem Vormarsch.

Das Böse wird gut geredet und das Gute schlecht. Die Wölfe kommen im Schafspelz und sind mitten unter uns. So wird der Wolf interessanterweise in den letzten Jahren von sog. Naturschützern gut geredet, weil er zuerst da war. Ja, auch der Teufel war zuerst da, als die Welt noch im Dunkeln war. Dann erst hat Gott das Paradies geschaffen und die Menschen gewarnt. Wer Gott ungehorsam ist, der gleicht einem abtrünnigen Schaf.

Deswegen hat Gott der HERR, den HERRN Jesus als Hirten auf diese Welt gesandt, dass ER die Seinen erlöst vom ewigen Tod. ER ist der wahre Hirte und Seine Kinder hören Seine Stimme. Er gab sein Leben für uns Menschen, damit wir das ewige Leben haben.

Gebet

Herr verschone uns vor den Wölfen, die in Schafspelzen kommen um uns zu verschlingen. Du allein bist der wahre Hirte. Amen

Eine Antwort auf „Wolf und Schaf, das passt nicht“

  1. Was ist ein Bischof? Abgeleitet ist das Wort vom altgriechischen epískopos ‚Aufseher‘, ‚Hüter‘, ‚Schützer‘. Sie sind Hirten von Schafen, die sonst in die Irre gehen. Nun hört man von Bischöfen, die dieser Aufgabe nicht nachgekommen sind. Sie haben ihre Schäflein den Wölfen überlassen und ihre Hände bis zuletzt über die Widersacher gehalten. War es das Verständnis für die eigene Wolfsnatur, die sie dazu veranlasst hat? Wortkaskaden der Verteidigung dringen immer noch mantraartig aus ihren Mündern wie Kreideschaum. Doch alle Beteuerungen können das Bild vom Wolf im Schafspelz nicht verwischen. Die Schafe macht all dies noch verwirrter.

    In dieser Situation kann der Psalm 23 helfen: Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

    Auch wenn wir manchmal nicht mehr erkennen können, wer um uns herum Schaf, Hirte oder Wolf ist, dürfen wir sicher sein: Wir stehen unter dem Schutz des Allerhöchsten. ER wird uns auch durch diese chaotischen Zeiten führen. SEINE Worte machen uns stark und gelten für die Ewigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.