Ausgeschlafen

Gott, wenn ich mich zu Bette lege, so denke ich an dich, wenn ich wach liege, sinne ich über dich nach.
Psalm 63,7

Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.
1. Korinther 13,12

Heute bin ich wieder nach drei Uhr aufgewacht und habe daran gedacht, wie es in der Welt aussieht und wie lange Gott wohl noch warten wird, bis die Verheißungen eintreten, die noch ausstehen.

Jesus kommt um die Welt zu richten aber er kommt auch um die Seinen zu entrücken. Das wird spannend. Es wird ein wenig beschrieben, wie es auf der neuen Erde sein wird. Es gibt dort kein Meer und keine Verweslichkeit mehr und die Tränen werden nicht mehr sein. Genial und unbeschreiblich schön wird es mit Jesus zusammen sein. Das kann ich mir wieder gut vorstellen, wie als Kind.

Warum ich glauben kann, was geschrieben steht ist einzig und allein Gottes Gnade zu verdanken, denn nur aus dem Verstand heraus würde ich nicht glauben können, was verheißen ist. Der Heilige Geist hat mir aber auch gezeigt, dass schon Vieles von den Verheißungen eingetreten ist, das stärkt den Glauben. Nur der Vater im Himmel kennt den Zeitpunkt und das ist auch gut so.

Gestern meinte einer meiner Söhne, dass es höchstens noch zwei drei Jahrhunderte dauern wird, bis es mit der Welt vorbei ist. Ich denke, dass es nicht mehr so lange dauern wird. Deshalb ist es auch wichtig, dass wir die Heilsbotschaft Jesu weitergeben und selbst wachsam sind und beten.

Gebet
Danke HERR Jesus, dass du für uns die Trennung zum Vater aufgehoben hast, durch Deinen Tod am Kreuz. Wie wunderbar ist es zu wissen, dass Du auferstanden bist und lebst. Danke, dass ich glauben kann, dass Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist eine Einheit bildest. Segne unseren Tag und bewahre uns für den Tag des HERRN. Amen

Eine Antwort auf „Ausgeschlafen“

  1. Nach dem Schlaf stehen wir schon bald vor Entscheidungen. Aufstehen oder noch liegenbleiben? Wollen wir uns noch geborgen fühlen im Schutzmantel der Nacht oder möchten wir lieber alles abschütteln, und uns dem Tag stellen.

    Es ist sicher am besten, statt sich gleich wieder den Sorgen und Anforderungen des Alltags hinzugeben, erst mal mit Gott zu beschäftigen. Was hat ER uns zu sagen an diesem neuen Tag? Wir können die Bibel zu Hand nehmen und finden da viele gute Worte, die uns das Leben leichter machen. Die Angst um unsere Zukunft und um die unserer Kinder kann uns bedrängen. Auch dafür finden wir viele tröstliche Worte, wenn wir uns die Zeit dafür nehmen. Gleich auf den zitierten Vers aus dem Korintherbrief folgt die wunderbare Erkenntnis:

    Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
    1. Korinther 13,13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.