Der Unterschied

Ihr werdet den Unterschied sehen zwischen einem Gerechten und einem Ungerechten, zwischen einem, der Gott dient, und einem, der ihm nicht dient.
Maleachi 3,18

Lasst uns Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht nachlassen.
Galater 6,9

Erst gestern dachte ich über den Unterschied nach, um den es heute in der Losung geht. Auffällig wird der Unglaube, wenn beim Namen Jesus sofort das Thema gewechselt wird. Ganz anders ist es, wenn sich zwei Gläubige treffen.

Wir standen gestern gerade vor einem Gebäude in Görlitz, da sprach mich eine Frau an, ob ich den „Flüsterbogen“ kenne. Als wir uns weiter unterhielten ging es natürlich wieder um den Glauben. Beide konnten wir uns Zeugnis geben, wie oft Gott unsere Gebete schon erhört hat.

Das unterscheidet uns von den Menschen, die nicht glauben – das Vertrauen in Gottes Zusagen, denn wer bittet, dem wird gegeben. Wieder ein Tag mit Ermutigung im Dienst. Gerne habe ich ihr auch noch einen Bibelvers geschenkt. Es stand darauf: Jesus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. ER ist unser Heiland, der mit dem Vater und dem HlGeist regiert, alle die an IHN glauben.

Gebet
Wieder gibt es für mich zu danken HERR, für Deine große und auferbauende Liebe, indem du uns auch in der weltweiten Gemeinde mit Geschwistern zur Ermutigung zusammenführst. Segne uns weiterhin und beschütze uns. Amen

Eine Antwort auf „Der Unterschied“

  1. In Maleachi 3 zeigt uns Gott, dass die Wahrheit im kommenden Gericht für alle offenbar wird. Über den ungehorsamen Teil seines Volks ist ER zutiefst unzufrieden. Diese Menschen sind der Meinung, wenn sie regelmäßig in den Tempel gehen, an den Gottesdiensten teilnehmen, die Fastengebote halten und Opfer bringen, dann müsse es auch eine unmittelbare Belohnung ihrer Taten geben. Sie machen Gott insgeheim Vorwürfe und verkennen dabei, dass ER an ihren Äußerlichkeiten und religiösen Ritualen nicht interessiert ist. Sie gehen sogar so weit, dass sie sich gegenseitig den Rat geben, die Gebote nicht einzuhalten, weil man dadurch viel schneller reich werden würde.

    Im Unterschied zu diesen Frevlern werden diejenigen im Buch der Erinnerung stehen, die Gott fürchten, seinen Namen hoch schätzen und IHM dienen. Wie schön, dass wir auf unserer Reise auf Menschen stoßen, die trotz vieler Schicksalsschläge treu im Glauben bleiben.

    Und sie werden mir, spricht der HERR der Heerscharen, zum Eigentum sein an dem Tag, den ich machen werde. Und ich werde sie schonen, wie ein Mann seinen Sohn schont, der ihm dient. Maleachi 3,17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.