Der Unterschied, der einst ans Licht kommt

„Wer mich fürchtet, hat Zukunft!“

Maleachi 3 …

17 „Sie werden mein persönliches Eigentum sein. An dem Tag, an dem ich eingreife, werde ich sie verschonen, wie ein Mann seinen gehorsamen Sohn verschont“, spricht Jahwe, der allmächtige Gott.
18 „Dann werdet ihr wieder den Unterschied zwischen Gerechten und Ungerechten sehen, zwischen denen, die Gott dienen und denen, die es nicht tun.

Der Text stammt aus dem Buch des letzten Propheten im Alten Testament. Wie sehr haben die Gläubigen darauf gehofft, dass es endlich so weit ist, und der Messias kommt, um Gerechtigkeit in die Welt zu bringen.

Oft habe ich als Kind gedacht, wenn die verhassten Menschen, Jesus nicht umgebracht hätten, wäre es jetzt viel besser auf der Welt. Der Pfarrer und die Lehrer dürften uns nicht mehr schlagen und die Neider mich nicht verklagen, sodass ich Schläge bezog. Ich betete abends im Bett, das nahm mir etwas das beklommene Gefühl der Angst. Wenn ich mein Lieblingslied sang: „Wir sind nur Gast auf Erden… „, wurde ich innerlich ruhig und schlief ein.

Wenn ich zurückdenke, dann hat der HERR mich von Kindheit an gerade in den schweren Zeiten hindurchgetragen. IHM sei Preis und Dank und Ehre. Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.