Schnell vergeht die Lebenszeit

Viele, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande. Daniel 12,2

Der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn. Römer 6,23

Weil der Mensch das einzige Lebewesen ist, das weiß, dass es sterben wird, lebt der Mensch als müsste er alles haben und alles erreichen und alles in das kurze Leben packen, was die Begierden von ihm verlangen. Ich spreche von Begierde, weil es die Erbsünde ist, welcher der Mensch anheimfällt. Er will haben, haben, haben und hoch hinaus. Was er nicht schafft, das müssen seine Kinder weiterführen. So haben alle Menschen ein schweres Erbe zu tragen „die Erbsünde“ einerseits und den Fluch Gottes (Tod) andererseits mit sich herum.

Sieht man im Alter auf sein Leben zurück und bereut seine gottlosen Wege, dann tut man das einzig Richtige, wenn man sich neu zu Jesus bekehrt und IHM sein Leben anvertraut. Wer kennt uns besser als Gott unser Vater, der alle Tage durch den Heiligen Geist über uns wacht, uns lehrt und uns begleitet. Mit ‚uns‘, da meine ich die Geheiligten im HERRN. Denn die Verlorenen haben keinen Vater im Himmel, sie rennen Irrlehrern und falschen Göttern nach und machen sich Götzen aus Holz und Stein, welchen sie Wirkungen nachsagen. Doch wer die Schöpfung mehr ehrt als den Schöpfer, ist nicht sein Kind.

Deine Hand schütze das Volk deiner Rechten und die Leute, die du dir festlich erwählt hast, 19 so wollen wir nicht von dir weichen. Lass uns leben, so wollen wir deinen Namen anrufen. Psalm 80, 18

Eine Antwort auf „Schnell vergeht die Lebenszeit“

  1. Der Vers aus dem Römerbrief erscheint mir hier arg zurechtgeschnitten. Im griechischen Text steht hier τα γαρ οψωνια της αμαρτιας θανατος, was ganz wörtlich heißt: Denn der Lohn der Sünde ist der Tod. „Denn“ ist eine Konjunktion und leitet eine Begründung ein. Es bezieht sich auf den Satz zuvor, der schön und ausführlich in der Guten Nachricht Bibel so übersetzt wird:

    Aber jetzt seid ihr vom Dienst der Sünde frei geworden und dient Gott. Was dabei herauskommt, ist eine Lebensführung, durch die ihr euch als Gottes heiliges Volk erweist, und am Ende erwartet euch ewiges Leben. Römer 6,22

    Im Gegensatz zum Tod als Lohn der Sünde steht in Römer 6,23 χαρισμα (charisma). Ein unverdientes Geschenk, das aus reiner Gnade gewährt wird. Es ist also eine Gunst, in der die absolute Freiheit der Barmherzigkeit Gottes zu den Menschen zum Ausdruck kommt.

    Paulus hat es klar festgestellt, dass zuvor eine Umkehr stattfinden muss, damit man das neue Leben finden und zum Dienst für Gott fähig sein kann:

    Haltet euch für Menschen, die der Sünde gestorben sind und für Gott leben in Christus Jesus. So lasst nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, und leistet seinen Begierden keinen Gehorsam. Römer 6,11-12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.