Trübsal und Gebe

Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.
Römer 12,12

Was macht ein Ungläubiger, der das Gebet nicht kennt. Es muss furchtbar sein, keinen Trost und keine Hoffnung zu haben.

Wie oft war es mir schwer ums Herz, als ich noch keine Beziehung zu Gott hatte. Viele Irrwege bin ich gegangen, denn verkehrte Wege und Angebote gab es genug.

Doch eines tröstete mich mehr als alles andere. Es war eine christliche Broschüre, die es schon lange nicht mehr gibt. Sie wurde mir von meiner Freundin geschenkt, die als Jugendleiterin arbeitete und Sozialpädagogik studierte.
DAS THEMA, so hießen die alle paar Monate neu erscheinenden Hefte. Ich habe sie noch heute.

Wie haben sich damals diese gläubigen Katholiken darum bemüht, die Jugend zu erreichen. Sicher haben sie nicht nur mir Hoffnung gemacht, doch etwas stimmte nicht. Es führte nicht zur Bekehrung, die ich bitter nötig hatte. Es hielt mich sozusagen am „Schweinetrog“ fest, wie das Gleichnis vom verlorenen Sohn mir viel später offenbarte. Erst mit 48 Jahren fand ich zur Erkenntnis und dem lebendigen Glauben. Davon war Zubereitungszeit, wie ich es heute nenne, für den Dienst den ich tue in der Seelsorge. Habe Verständnis für die, die in Not sind, weil ich sie selbst kenne und kann Hoffnung geben, weil der HERR mich herausgeführt hat, durch sein lebendiges Wort.

Gebet

Herr, ich will Dir danken, dass Du dich hast finden lassen und dass Du stärker warst als Satan, der uns Menschen vernichten will. Segne alle, die auf dem Weg zu Dir sind und beschütze sie. Amen

… wie Gott für die Seinen sorgt

Wenn nun ihr, die ihr doch böse seid, dennoch euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!
Matthäus 7,11

Oft wollen Frauen nichts von Gott hören, weil ER männlich ist und lehnen IHN deswegen ab. Sie haben wenig bis nichts in ihrer Familie erlebt, was mit der gottgewollten Rollenverteilung zu tun hat. Die Arbeit, das Geld und Erfolgsstreben waren Prioritäten, die über Gott standen. So ist der Zeitgeist in unsere Gesellschaft gezogen.

Eltern sind jedoch von Gott als gleichwertige Partner in die Ehe eingesetzt. Sie haben verschiedene Aufgaben, um Kinder zu einer verantwortungsvollen Persönlichkeit heranwachsen zu lassen. Das gläubige familiäre Umfeld gibt ihnen Halt und Orientierung. Gottes Wille ist es, dass wir uns im Glauben stärken und einen Ort der Zugehörigkeit haben.

Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen. Matth 18,20

Gebet

Herr bitte hilf uns, dass wir den Ort der Zugehörigkeit finden und dazu beitragen, dass nicht die allgemeine Verunsicherung auch in unsere Familien dringt. Amen

Geistliche Neugeburt

Er hat uns geboren nach seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, damit wir die Erstlinge seiner Geschöpfe seien.
Jakobus 1,18

Überzeugend ist es, wenn ein Mensch, der „Göttliches“ erlebt auch konkret darüber redet und Erlebtes für andere zur Ermutigung im Glauben weitergibt.

Doch nur der, der nach Gott sucht, wird auch errettet:

„Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so werde ich mich finden lassen.“ Jeremia 29,13

Wer Gott aber nicht sucht, weil er sich in den eigenen Begierden und Irrlehren verstrickt hat, bleibt verstockt. Doch auch dieser hat eine Chance, denn gerade dem reumütigen Sünder hat Jesus die Botschaft des Heils gebracht. Wenn du erkannt hast, dass du mit Jesus leben willst, dann bitte IHN in dein Leben.

Bekehrungsgebet

HERR, ich habe erkannt, dass ich mir den Weg in den Himmel nicht verdienen kann aber ich setze mein ganzes Vertrauen darauf, dass Christus mein Erlöser ist und ER durch Sein Opfer den vollen Preis für meine Sünden bezahlt hat. Ich bitte dich um Vergebung und empfange Dich so gut ich kann, als meinen Heiland und Erlöser. Himmlischer Vater, fülle mich mit deinem Geist und hilf mir ein neues Leben mit DIR zu führen. Übernimm du nun die Herrschaft in meinem Leben und verändere mich so, wie du mich haben willst. Amen