Willst du etwas über Gott wissen?

Siehe: Der die Berge gemacht und den Wind geschaffen hat, der dem Menschen sagt, was er im Sinne hat – er heißt »HERR, Gott Zebaoth«.
Amos 4,13

Jesus betet: Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt. Nun wissen sie, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt.
Johannes 17,6-7

Ich habe mir gestern den Vortrag von Roger Liebi angehört über das erneute Kommen und die Entrückung der Gemeinde Christi. Es wird wohl etwas schwierig für viele Nichtkenner der Bibel sein, alles zu verstehen, denn Roger Liebi verzettelt sich fast etwas in den vielen Informationen, die er weiterzugeben hat.

Fakt ist aber, dass wir vor der Entrückung stehen. Es muss nichts mehr passieren, was nicht schon passiert ist. Das wann, kennen und wissen wir nicht. Das weiß nur Gott selbst. Dennoch gibt es viele Zeichen, die darauf hindeuten und deshalb sollten wir vehement das wahre Evangelium weitersagen, damit nicht alle verloren gehen und sich noch bekehren können.

Hört euch selbst den Vortrag an und achtet auf die wichtigen Aussagen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roger_Liebi

Eine Antwort auf „Willst du etwas über Gott wissen?“

  1. Zuvor steht in Amos 4,12: Jetzt aber komme ich selbst und ziehe euch zur Rechenschaft. Macht euch bereit, mir gegenüberzutreten, ihr Leute von Israel! Schon einmal sollte das Volk am Sinai vor den HERRN treten. Da schloss er einen Bund mit ihnen. Sie waren inzwischen abtrünnig geworden und Gott würde sie für diesen Bundesungehorsam richten. Im Losungsvers zeigt er sich in seiner ganzen Macht, als Allmächtiger, als Herr der Heerscharen. Wenn sich ein Volk ganz entfernt von Gott, dann hat es auch seine Folgen zu tragen. Dies gilt nicht nur für die Zeiten des Alten Testaments. Am Zustand unseres Landes sehen wir jetzt, wie es zugeht, wenn man sich in einer Gesellschaft wie der unseren allem öffnet, nur nicht mehr dem wunderbaren Angebot unseres allmächtigen Gottes. Dies ist aber nur ein Vorgeschmack dessen, was uns bei der Wiederkunft Christi erwartet. Wie im Vers werden wir einmal Gott gegenübertreten und er wird uns richten. Bis dahin kann jeder noch umkehren. Doch keiner von den noch Unschlüssigen weiß, wie viel Zeit ihm dafür noch bleibt.

    Im Wort aus dem Gebet von Jesus geht es ihm um die Seinen unter den Menschen, denen er den Namen Gottes geoffenbart hat und die sein Wort bewahrt haben. In der schweren Stunde, die jetzt für ihn gekommen ist, betet er für sie und seinen Auftrag. Sie, die zu ihm gehören, werden im kommenden Gericht bestehen können und das ewige Leben haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.