Dem ewigen Tod entronnen

Wir haben nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm, und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

1. Korinther 8,6

Gerade habe ich mich im Chat mit einem jungen Mann unterhalten. Er wollte mich davon überzeugen, dass die Totenwelt zu uns Zugang hat und Nah-Tod Erzählungen ihn in Bann ziehen. Er nannte ein paar Namen, dieser Lehre, die zwar mit unserem Verstand geglaubt werden aber unserer Seele nichts nützen, jedenfalls nicht, wenn es um ihre Erlösung und das ewige Leben geht.

Er holte sich einen Satz von Paulus aus der Bibel, der von einem dritten Himmel spricht, doch konnte ich die Begebenheit von Jesu Versuchung nennen, in der wir sehen, dass auch der Teufel das Wort kennt aber es eben bruchstückhaft benutzt um zu verführen. Er möge doch mal Matth 4 lesen: Denn der Mensch lebt von einem jeden Wort, das aus Gottes Mund kommt.

Wir sollten die Bibel lesen und nicht allen möglichen Irrlehren auf den Leim gehen, so möchte ich betonen, denn wer sich bekehrt hat zum HERRN, dem reicht, was ER uns geschenkt hat. Sein Leben. Was gibt es mehr als diesen Freikauf für den Himmel.

Ich rate Dir – bekehre dich zum Kreuz und tue Buße, damit der Satan nicht weiterhin Anteil an deiner Seele hat.

Eine Antwort auf „Dem ewigen Tod entronnen“

  1. Wenn ein Mensch auf der Suche nach Sinn im Leben ist, dann ist er anfällig für allerlei Erklärungen aus Esoterik und anderen Religionen. Er beginnt charismatische Menschen zu verehren, deren Worte ihn vermeintlich zu ewigen Wahrheiten führen. Es gab Mystiker wie Swedenborg, die immer noch ihre Anhänger finden. Es gibt Menschen, die sich Buddha-Figuren in ihren Garten stellen und sie verehren. Man pilgert zu den sterblichen Überresten von Heiligen (Reliquien), denen übernatürliche Kräfte zugesprochen wurden. Aber dies ist alles nur Götzendienst.

    Was nun das Essen von Götzenopferfleisch angeht, so wissen wir, dass es keinen Götzen gibt in der Welt und keinen Gott als den einen. 1. Korinther 8,4

    Paulus warnt uns: Wir dürfen keinen Götzen verehren, die ja absolut nichts sind, nur ein Stück Holz, Stein oder Metall. Auch Knochen Verstorbener können keine Objekte der Anbetung sein. Die Weisheit von Menschen ist sehr begrenzt und unser Verstand verführbar.

    Nur dem einzigen, lebendigen Gott dürfen wir unumschränkt vertrauen und nur IHM sollen wir die Ehre geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.