Lassen wir uns verändern!

Der Gott des Friedens aber, der den großen Hirten der Schafe aus den Toten heraufgeführt hat durch das Blut eines ewigen Bundes, unseren Herrn Jesus, vollende euch in allem Guten, damit ihr seinen Willen tut, indem er in uns schafft, was vor ihm wohlgefällig ist, durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit sei von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
Hebräer 13,20-21

Im Hebräerbrief hat der Apostel Paulus auf die Vorteile des Neuen Bundes hingewiesen. Jesus Christus hat ihn mit seinem Blut besiegelt. Dies ist ein großer Segen für uns. Paulus wünscht zum Ende des Briefs uns allen, die ihn lesen, dass wir gerüstet werden, um uns in Jesu Sinne zu verhalten. Zuvor hat er in Kapitel 13,1-17 noch einmal zusammengefasst, was er darunter versteht, nämlich (hier in verkürzter Form):

  • Bruderliebe
  • Gastfreundschaft
  • die Ehe in Ehren halten
  • frei sein von Geldliebe
  • auf die Hilfe Gottes vertrauen
  • den geistigen Führern gehorchen
  • auf Jesus vertrauen
  • fremden Lehren misstrauen
  • Gott loben

    Dadurch, dass wir die Wohltaten des Neuen Bundes annehmen, werden wir dazu fähig, im Guten zu wachsen. Dies ist ein Prozess ist, der nicht aus unserem Willen heraus geschehen kann, sondern nur mit der Unterstützung Gottes vorankommt. Eine Tatsache, die uns immer bewusst sein muss. Dennoch ist es gut, wenn wir in der Bibel lesen, um zu lernen, was in SEINEM Sinne ist. Durch die Hilfe des Heiligen Geistes werden wir erkennen, was in unserem Leben noch nicht stimmt, wo noch Änderungsbedarf besteht.

Und richtet euch nicht nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lasst die Art und Weise, wie ihr denkt, von Gott erneuern und euch dadurch umgestalten, sodass ihr prüfen könnt, ob etwas Gottes Wille ist – ob es gut ist, ob es Gott gefallen würde und ob es zum Ziel führt!
Römer 12,2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.