Ich hoffe auf den HERRN

Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den HERRN!
Psalm 40,5

Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.
2. Petrus 1,19

Was für ein schöner Vergleich mit dem Morgenstern. Er kündigt den Tag an, so wie Gott unsere Hoffnung auf die Ewigkeit durch Jesus angekündigt hat. Denn Er hat den Tod überwunden und alle, die an IHN glauben, werden mit IHM leben, in Ewigkeit.

Da wir nur irdisch gesinnt sind, ohne Gott, ist es schwer zu verstehen, denn wir glauben nur was wir sehen, doch sagte Jesus, dass es einfach ist an das Sichtbare zu glauben aber besser zu glauben, was man nicht oder noch nicht sieht, nämlich den Vater im Himmel.

Erleben wir nicht schon so lange Seine Wunder? Sind wir immer noch blind und taub?
Das sei ferne, würde Paulus sagen, denn gerade er wurde blind, bis Jesus ihm erschien. So ein Wunder braucht es manchmal, dass der HERR anklopft, vielleicht auch durch ein Ereignis, das uns zunächst betrübt bis in den Tod. Wichtig ist aufzuwachen und hinzusehen auf den Morgenstern und zu erkennen, dass wir ohne IHN keine Hoffnung haben.

Hab einen gesegneten Tag und Geburtstag!

Eine Antwort auf „Ich hoffe auf den HERRN“

  1. Heute Morgen ist ein herrlicher Wintertag. Wenn ich zum Fenster hinausblicke, dann erinnert mich das Bild an das bekannte Weihnachtslied des evangelischen Pastors Ebel, wo es heißt: „Still und starr liegt der See.“ Unser See ist tatsächlich über Nacht zugefroren. Er glitzert in der Sonne. Ich habe mich gefreut, dass ich auch heute einen Kommentar schreiben darf. Wie ich die Andacht gelesen habe und die heutige Stimmung betrachtet habe, dann bin ich zur Erkenntnis gekommen: Das muss heute gar nicht sein. Es ist alles so stimmig. Da muss man nicht noch was draufsetzen. Ich sitze einfach still so da und betrachte den See im Glanz der Sonne. Ich lese noch mal den Psalm und lasse mich voll Dankbarkeit einstimmen in die große Hoffnung, die uns geschenkt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.