Hinweisen und Verstehen

Die Verständigen werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die viele zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich.
Daniel 12,3

So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!

2. Korinther 5,20

Gerade sagte ich: „Wir sollten noch mehr für die Gebundenen beten, welche sich vom Wort Gottes fernhalten.“ Da öffnete ich die heutigen Losungen für die Andacht und der Herr legt mir die Worte in den Mund, an die ich auch gedacht habe, denn das Beten allein ist eine Sache aber auch das eigene Dazutun eine andere. Botschafter sein für die Gerechtigkeit, das ist es, was nicht besser ausgedrückt werden kann.

Danke HERR, für Deine Worte und Anweisungen. Segne diesen Tag und lasse die, für die wir bitten, zu Suchenden werden, die sich nach Deiner Gerechtigkeit sehnen. Amen

Eine Antwort auf „Hinweisen und Verstehen“

  1. Versöhnen kommt althochdeutsch von Sühnen. Dieses wiederum in der Bedeutung von „Sühne herbeiführen“. Zum Beispiel soll ein Verbrechen durch Bestrafung des Täters gesühnt werden. Die Durchführung der Sühne als Wiedergutmachung durch eine Ersatzleistung wurde in der Neuzeit zusehends ersetzt durch eine innerliche Umwendung und Wiederherstellung eines gestörten Verhältnisses zwischen menschlichen Personen.

    Im griechischen Urtext erscheint hier das Wort „katalassein“, was „von oben her versöhnen“ bedeutet. Christus ist für unsere Sünden gestorben und hat uns dadurch ein Versöhnungsangebot gemacht. Ich favorisiere die Neue evangelistische Übersetzung, die diesen Sachverhalt klar zum Ausdruck bringt: „Wir bitten im Auftrag von Christus: Nehmt die Versöhnung an, die Gott euch anbietet!“ Es geht hier nicht darum, dass wir Gott einen Gefallen tun sollen. Wir müssen auf dieses mehr als großzügige Angebot hinweisen, das er uns Menschen macht. Es liegt an uns, diese Botschaft der Versöhnung weiterzugeben, damit wir dereinst, nachdem wir vielen den Weg zur Gerechtigkeit gezeigt haben, für immer und ewig glänzen wie die Sterne, die früher die Seefahrer in den sicheren Hafen geführt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.