Kindersegen

Der HERR mehre euch, euch und eure Kinder!
Psalm 115,14
Seine Barmherzigkeit gilt von Geschlecht zu Geschlecht denen, die ihn fürchten.
Lukas 1,50

Vor zehn Jahren machten wir eine 24 Stunden Bus-Reise nach Prag. Es regnete, war kalt, die Stadt voller Menschen, wir verloren unsere Reiseleiterin, die Kaffees waren voll und wir mussten 8 Stunden bleiben, weil der Busfahrer seine Ruhepause einhalten musste. Ich bat Gott um Hilfe: „Herr, lass doch noch etwas geschehen, was mit DIR zu tun hat, damit das kein verlorener Tag ist.“

Es war schon dunkel als mein Mann sagte, er würde gerne noch den jüdischen Friedhof besuchen. Die alten Eisentore waren aber schon verschlossen und enttäuscht sah ich mich um und entdeckte einen Mann mit Kippa, der ein Tischchen aufstellte. „Das ist die Synagoge“, sagte Peter. Entschlossen ging ich auf den Mann zu und entzifferte ein Wort das Konzert bedeutete. Ich verhandelte kurz, indem ich mein restliches Geld auf den Tisch legte, das bei weitem nicht ausreichte, aber er sah meine Freude und gewährte uns Eintritt.

Es war dort beheizt und ich war überglücklich ob der Gebetserhörung, was auch meinen Mann beeindruckte. Die jüdischen Künstlerinnen, die ein Konzert gaben, kamen mit ihren Babys herein und übergaben sie an die Großmütter. Ich dachte daran, wie der HERR doch sein Volk über tausende von Jahren erhalten hat (durch Kindersegen).

Der Bibelvers von heute erinnerte mich an meine Beobachtungen in Prag, nämlich, dass die jungen Jüdinnen Kinder und Karriere wohl bestens vereinbaren können.