Der Geist Gottes ist ausgegossen

Ich will Wasser gießen auf das Durstige und Ströme auf das Dürre: ich will meinen Geist auf deine Kinder gießen und meinen Segen auf deine Nachkommen. Jesaja 44,3

Petrus sprach: Euch und euren Kindern gilt diese Verheißung und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. Apostelgeschichte 2,39

Als Christen wissen wir, dass am Pfingstfest, den Jüngern Jesu, sichtbar der Geist Gottes in Form einer Feuerflamme über dem Kopf stand. An anderen Bibelstellen hat sich der Heilige Geist in der Form einer weißen Taube oder Wolke zu erkennen gegeben. Es war jedenfalls das Zeichen Gottes, das den Menschen die Gewissheit gab – ich bin bei euch!

Die Zeichen haben aufgehört, als das Wort vervollständigt war. Gerade in den Briefen der Jünger wird das Reden Gottes lebendig. So haben wir Zugang zu unserem lebendigen Gott, durch das Wort Gottes. Lob und Dank, sei IHM, dem allmächtigen und dreieinigen Gott und Vater unseres Lebens.

(Inge W.)

Eine Antwort auf „Der Geist Gottes ist ausgegossen“

  1. Im Jesaja-Vers lesen wir von der Zusage Gottes, dass der Heilige Geist ausgegossen wird. Dies gilt für alle, die Buße tun. Es geht um diese Umkehr, die jeder für sich vollziehen muss. Dann kommt der Geist Gottes über ihn, der ihn befähigt, die Worte der Bibel zu verstehen. Im Vers zuvor (Apostelgeschichte 2,38) spricht Petrus davon, dass man sich taufen lassen soll zu Vergebung der Sünden und um die Gaben des Heiligen Geistes zu empfangen.

    Große Unterschiede gibt es in der Auslegung der Textstellen über diese Taufe. Es erscheint mir nicht im Sinne der Bibel zu sein, dieses einmalige Ereignis aufzuspalten in eine Wassertaufe und in eine Geistestaufe. So wird aus einem einmaligen Akt etwas gemacht, was nach und nach zu einer Optimierung des Gäubigen führen soll, der am Ende als sichtbares Zeichen fähig zur Zungenrede wird. Der menschliche Geist geht oft seltsame Wege, wenn er in einer Art Verzückung sich neue Erkenntnisse verschafft. Da ist es gut, wenn man nüchtern bleibt. Es hat in der Geschichte nur ein Pfingsten gegeben und es gibt für einen Gläubigen nur eine Taufe, die verbunden ist mit dem Empfang der Gaben des Heiligen Geistes.

    Denn diejenigen, die von Gottes Geist gelenkt werden, sind Kinder Gottes.
    Römer 8,14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.