Der Spiegel der Sünde

Josef sprach zur Frau des Potifar, die ihn verführen wollte: Wie sollte ich ein so großes Unrecht begehen und wider Gott sündigen? 1. Mose 39,9

Paulus schreibt an Timotheus: So sei nun stark, mein Kind, durch die Gnade in Christus Jesus. 2. Timotheus 2,1

Josef, der verkaufte Sohn Jakobs, hatte sehr viel Neid und Ungerechtigkeit durch seine Geschwister erlebt und es scheint, als käme er immer wieder vom Regen in die Traufe. Der Segen, der auf ihm lag, konnte ihm aber von den Menschen nicht genommen werden, denn Gott hatte mit ihm und seiner versöhnten Familie noch viel vor.
Es empfiehlt sich die ganze Geschichte zu lesen.

Warum diese Überschrift? Josef hat der Ehebrecherin den Spiegel vorgehalten. Deswegen, so würde ich sagen, sind Fromme nicht sehr beliebt, weil man an ihnen die eigenen Fehler sieht. Oft werden sie zur Projektionsfläche, um einen Begriff aus der Psychologie zu verwenden. Ebenso erging es den ersten Jüngern. Paulus tröstet somit den Timotheus mit liebevollen und auferbauenden Worten, damit Sein Glaube stark werde.