Sollte Gott lügen oder nicht alles können?

Wenn der HERR spricht, so geschieht’s; wenn er gebietet, so steht’s da.
Psalm 33,9

Jesus stand auf und bedrohte den Wind und sprach zu dem Meer: Schweig! Verstumme! Und der Wind legte sich und es ward eine große Stille.

Markus 4,39

Gott sprach und es war. So hat ER die ganze Welt geschaffen, bis hinein ins kleinste Lebewesen. So kann ER auch einen tiefen Wunsch und ein Gebet erhören. Glaube es, und Du wirst sein Wirken empfangen.

Als ich schon früh erwachte, bat ich Gott um Weisung, dass Er mir zeige, wohin ich etwas abgeben kann. Ich stand auf und nahm meine Bibel. Als ich sie aufschlug war ich überrascht, dass da etwas sehr deutlich steht. Keinen Frieden, spricht mein Gott, gibt es für die Gottlosen! Jes 57,21 und ich dachte an die Reportage über den Syrienkrieg, die ich mir gestern ansah. Ich wollte mehr wissen, über die Zusammenhänge der Konflikte. Dabei hat mich sehr erschüttert, wie die Alten, Frauen und Kinder leiden und hungern.

Als ich heute um 5 Uhr, nach der kurzen Bibellese den Fernseher anmachte, was ich sonst nie mache, kamen die Nachrichten. Die Welthungerhilfe-Organisation hat den Friedensnobelpreis erhalten. Da hatte ich meine Antwort auf mein Gebet. Ich wusste nun, wohin ich etwas abgebe. So kann ich wieder nur dem HERRN danken für Seine Klarheit und Weisung. Amen

Eine Antwort auf „Sollte Gott lügen oder nicht alles können?“

  1. Über die heutige Andacht habe ich mich zunächst gewundert. Ein Deutschlehrer hätte „Thema verfehlt“ darunter geschrieben. Mag sein. Aber, was hätte man zum Thema weiter ausführen sollen? Die Allmacht und Fehlerlosigkeit Gottes wird im Grunde durch die beiden Beispiele der Losungstexte in aller Klarheit ausgesagt. Da muss man nichts mehr weiter aufpolieren, der Glanz dieser Sätze kann nicht weiter gesteigert werden. Gott kann das einfach, fertig.

    Ein anderes Thema hat sich der Autorin aufgedrängt. Wem sollte man helfen in dieser Zeit? Sie hat heute einen Weg gefunden, der sicher sinnvoll ist. Statt nur über die Verursacher der derzeitigen Konflikte zu räsonieren, sollte man einfach nur an die unschuldigen Opfer denken. Angesichts deren Not und eingedenk unserer optimalen Versorgungslage, ist es sicher angebracht, eine Organisation zu unterstützen, die für ein wenig Linderung sorgt. Gut, dass dies in Form des Nobelpreises als wahrer Friedensdienst anerkannt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.