Schuldig vor Gott ist Jeder aber er muss es nicht bleiben

…. sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten
Röm 3,23

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass Er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an IHN glauben gerettet werden und das ewige Leben haben. Joh 3,16

Sich entschuldigen ist bereits der Anfang zur Demut. Gott widersteht den Hochmütigen, den Demütigen schenkt Er Gnade. (Spr 3,34)

So ist ein Ungläubiger ein Täter vor Gott und bleibt es, solange er nicht zur Einsicht kommt, dass er schuldig vor Gott ist, und Jesus sich stellvertretend für seine Schuld und Sünde opferte. Gott ist heilig und vor IHM sind wir allesamt Sünder. Wer sagt: „Es gibt keinen Gott“ der belügt sich selbst.

Ohne Jesus als Gottessohn, hätten wir keine Chance Kinder Gottes zu werden. Es bedarf der Buße und Annahme des Gnadengeschenks durch IHN . Jesus ging wie ein Lamm zur Schlachtbank für uns, damit wir durch IHN ewiges Leben haben und schuldenfrei vor den Thron des dreieinigen und allmächtigen Gottes stehn. Das Kreuz ist das Symbol für Jesu Leid. Jeder, der an IHN glaubt, wird auch sein eigenes Kreuz tragen müssen, denn diese Welt wird gegen ihn sein, doch Jesus wird uns das Joch leicht machen, so steht es geschrieben. Wer also Kummer hat, der gehe zu IHM im Gebet. Wie wir beten sollen, hat uns Jesus in der Bergpredigt anbefohlen: Aus der Bergpredigt (Matt 6)


5 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. 6 Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten. 7 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. 8 Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet. 9 Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. 10 Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. 11 Unser tägliches Brot gib uns heute. 12 Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. 13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. [Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.] 14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. 15 Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.