Gottes Sicht auf dich

Deine Augen stehen offen über allen Wegen der Menschenkinder.
Jeremia 32,19

Wir haben unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt, welcher ist der Heiland aller Menschen, besonders der Gläubigen.
1. Timotheus 4,10

Als Kinder haben wir oft darauf geachtet, dass die Eltern nicht alles sehen, besonders, wenn wir uns nicht sicher waren, ob das gut ist, was wir taten. Genauso hatten wir auch Respekt vor Gott als wir älter wurden und wir vom Pfarrer her wussten, dass es Sünde ist, wenn wir eines der 10 Gebote nicht einhielten. Die Beichte kam da gerade recht um sich davon befreit zu wissen. Die 10 Gebote auswendig zu können, war nötig, um sie im Beichstuhl schnell loszuwerden. Peinlich genug war die Situation, aber wohl notwendig, denn nur so offen bekannt, kann Gott sie vergeben. Der Pfarrer wusste alles von uns, außer man hat gelogen. Das war ja dann schon wieder eine weitere Sünde. Klar hätte man dann zuletzt sagen können. Ich habe gelogen und dann hätte es auch wieder gepasst. Heute gibt es genug Witze über das Beichten.

Ein Witz: Kommt ein Wilderer und bekennt seine Sünde. Der Kaplan ist im Zweifel, was er an Gebeten zur Buße auferlegen soll. Er schildert den Fall seinem Pfarrer und fragt: „Wieviel gibst du ihm?“ Der Pfarrer antwortet: „Sechs Euro pro Kilo“

Spaß beiseite… die Sünde kann man auch in einem Gebet bekennen und Gott um Vergebung bitten. Wichtig ist, dass man von Herzen bereut, so ist der Herr gnädig.

Gebet

Herr, du bist ein gnädiger Gott, der seine Kinder liebt. Bitte hilf uns in der Buße zu bleiben. Segne unseren Tag und bewahre uns vom Bösen. Amen