Gott ruft und beruft

Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, Du bist mein.
Jes 43,1

Wenn Gott ruft, dann ist das ein Brückenschlag zu deinem Herzen. Er ruft nicht die Masse, sondern den Einzelnen.   In Jesaja 51,2 lesen wir, dass Gott Abraham rief, als Er noch einzeln war.

Der Herr denkt persönlich an dich. Er übersieht dich nicht in den Wogen der Menschenmassen. Überdies ruft Gott dich zweimal, weil Er sein Rufen zur Berufung machen will.

In Tess 2,12 schreibt Paulus u. a.  „…der euch zu seinem Reich und seiner Herrlichkeit beruft.“  Viele Personen aus der Bibel werden zweimal von Gott gerufen.

Die Berufung lief bei mir so ab, dass Gott mich das erstemal rief als ich mich selbst töten wollte. Im selben Moment wurde ein Gedanke stark in mir: „Du hast auch ein Recht zu leben.“ Ich spürte die Autorität Gottes, die da schützend bei mir war und ich rief in meiner Verzweiflung: „Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann schenke mir endlich Lebensfreude.“ Solange ich zurück denken konnte, erfüllte mich in meinem Innern, eine Art Bedrohung und Zukunftsangst, die irgendwann nicht mehr auszuhalten war. Ich hatte mich auch mit alternativen Heilmethoden und Esoterik beschäftigt und es kam schlimmer als zuvor.

Der zweite Ruf war während eines Seminars der christlichen Geschäftsleute, das direkt in meiner Nachbarschaft stattfand, sonst hätte ich mit meinen beiden kleinen Söhnen nicht teilnehmen können. Durch ein erbetenes Zeichen, redete Gott das zweite Mal.

Es begann ab dieser Erfahrung, meine Hingabe zum Dienst und ebenso stark wurden die Anfechtungen, die sich in vielerlei Weise zeigten. Grund für diese Läuterung, die Gott ja zulässt, ist die Reinigung von Egozentrik und Stolz. Wer leidet, wird auch gedemütigt. Dabei werden aber die göttlichen Gaben gestärkt. Reinigung dient immer dem wahren Himmelreichbau.

Gebet
Herr Jesus und himmlischer Vater, danke für die Führung durch den Heiligen Geist, der mich immer wieder lehrt und mir zur Seite steht. ER ist es, der mich nicht mehr alleine lässt. Danke, dass ich begreifen darf, dass Dreieinigkeit sich nicht widerspricht und ich ertragen kann, was Du für mich vorgesehen hast.  Amen