Richtet nicht

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.

Matt 7,1

Erst als Gott mit dem Menschen Abraham einen Bund einging und durch seinen ehelichen Nachkommen Jakob, das Volk Gottes entstand, kam auch Sein Gesetz. Ohne Gesetz kein Gericht. Das ist bis heute so geblieben.

Mal 3,22 Gedenkt an das Gesetz Moses, meines Knechtes, das ich ihm auf dem Horeb für ganz Israel befohlen habe, an die Satzungen und Rechte!

Wir neigen als Menschen dazu, dass wir andere unter das Gesetz stellen und richten. Wer wo was wann falsch gemacht hat, dürfen wir zwar für uns beurteilen und daraus lernen, doch ist der Richter über uns Gott selbst.

Damit wir aber, die wir Sünder sind, nicht ins Gericht kommen, hat Jesus für uns die Schuld getragen und die Strafe auf sich genommen.  Das ist wahre Gnade.

Gebet: Herr ich danke dir, dass du ein wahrhaftiger und lebendiger Vater bist, der unsere Herzen kennt. Täglich Dir zur Ehre zu leben ist ein großes Privileg, weil wir wissen, dass du ein gnädiger Gott bist, der dem vergibt, der Buße tut über seine Sünden. Danke dafür. Amen