Ablegen

Lasst uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns umstrickt. Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens.
Hebräer 12,1-2

Gestern hatte ich ein so gutes Gespräch mit einem Menschen, der das erste Mal in den Chat kam. Er erzählte, dass es ihm etwas unheimlich ist, denn er hatte den Begriff „Selbstmord“ bei google eingegeben.

Er wollte wissen, wie er mich ansprechen könne. Ich wählte ein Pseudonym, und auch er nannte einen Namen, um in eine vertrauensvolle Ebene zu kommen. So sprachen wir über dies und das, um auf das Thema zu kommen, was uns beide mit Gottes Gnade verbinden sollte, denn wir sprachen über den Glauben und Jesus. Er wollte mehr wissen, z. B. wie man eine Beziehung mit Gott anfängt, die auch hält. Ich erzählte ihm auf Wunsch ein Gleichnis, das ihn sehr bewegte. Es war das Gleichnis vom verlorenen Sohn.

Nachdem der Mann schon zuvor bekundet hat, wie oft ihn Gott schon bewahrt hatte, er aber immer wieder seine eigenen Wege ging, konnte ich seine Haltung bereits als einen Weg der Umkehr betrachten, denn Gott hat uns nicht ohne Grund hier zusammengeführt. Durch das Bekehrungsgebet, das ich ihm vorgab, mit der Empfehlung, es von Herzen ernsthaft zu lesen, war er zu Tränen gerührt. Er bedankte sich und ging wieder aus dem Chat.

Nun, ich weiß, dass es jetzt in Gottes Hand liegt, weiter an ihm zu wirken.
Den Demütigen schenkt ER Gnade, das ist gewiss.

Gebet

Herr, gehe du dem neuen Menschen nach, den du gestern in seinem Herzen berührt hast. Stelle Helfer an seine Seite, die ihn lehren und vor allem, stelle deine schützenden Engel um ihn und gib dem Bösen keinen Anteil mehr an seinem Leben. Danke, dass Du uns liebst und danke, dass du uns mit einer tiefen Freude erfüllst, wenn sich ein Mensch bekehrt. Segne auch diesen Tag und schenke uns wieder Liebe, Kraft und Besonnenheit. Amen