Eitelkeit und Nichtigkeit, unnütze Geldliebe

Wer Geld liebt, wird vom Geld niemals satt, und wer Reichtum liebt, wird keinen Nutzen davon haben. 
Prediger 5,9

Woher kommt die Geldliebe und das Streben des Menschen nach Erfolg? Man könnte sagen, dass alles aus unserer Begierde kommt.Selbstverwirklichung hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert.
Die Basis allen Übels ist jedoch die Angst. Sie hat viele Gesichter und mit ihr, werden gute Geschäfte gemacht. Wer aber Geld hat, so die irrige Meinung, dem geht es besser, der kann sich das Glück kaufen.

Was ist mit denen, die erfolgreich waren und sich doch das Leben nahmen? Eine tiefe Leere und Hoffnungslosigkeit lässt sie zum Mörder ihrer eigenen Seele werden. Doch dahinter steckt Satan, der Menschenvernichter und Vater der Lüge.

Wer aber die Auferstehung und das Leben in Christus erkannt hat, der wird im Vertrauen auf IHN das Leben mit all seinen Leiden annehmen und sich zur Demut erziehen lassen, durch den Glauben an das Wort Gottes. Denn das ist das Ziel des Glaubens, die Seligkeit der Seelen.

Gebet

Herr ich will Dich für alle bitten, die nach Deiner Nähe suchen und von Herzen nach deiner Erfüllung und Liebe sich sehnen. Komme in ihr Leben und segne sie. Amen

…weg von den Eitelkeiten der Welt

Büchlein dazu: Christus folgen I
Anhören

Du sollst der Menge nicht auf dem Weg zum Bösen folgen. 
2.Mose 23,2

Immer mehr Menschen in der jüngeren Generation lösen sich von Dingen, die sie nicht mehr benötigen. Der Überfluss in der Welt, hat sie überdrüssig gemacht. Sie wollen unabhängiger bleiben um in der Welt überall zuhause zu sein. Die Wanderjahre sind keine Herrenjahre und fast wie in alten Zeiten reicht ein kleines Gepäck um weiter zu ziehen.

Was dazu passt, ist die geistliche Einstellung eines bekehrten und von neuem geborenen Christen, der sich von der Wertigkeit des Habenwollens löst, hin zum wahren Sein in der Gemeinschaft Gottes. Alles was der geistlich orientierte Mensch tut, ist vom Gebet durchtränkt und dient dem Willen Gottes. Das heißt auch, Pflichterfüllung in der privaten und beruflichen Situation, an die ihn Gott gestellt hat und das ohne Murren. Wer denkt, dass er Veränderung braucht, darf darum bitten.

Möge der HERR diesen Tag segnen. Amen

Meine Schafe kennen meine Stimme

Er wird auftreten und sie weiden in der Kraft des HERRN. 
Micha 5,3

Die Völker der ganzen Welt werden den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit göttlicher Macht und Herrlichkeit kommen sehen. 
Matthäus 24,30

Das Weiden ist nur noch wenigen Menschen in unserer Gesellschaft bekannt.
Schafe, die unter Aufsicht der Hirten ihr Futter finden und beisammen gehalten werden, dürfen unter der Obhut des Hirten weiden. Was für ein friedlicher Gedanke.

Der Vergleich in der Bibel erinnert mich an die derzeitige Situation in unserem christlichen Abendland. Es scheint nicht mehr unter der Aufsicht des Hirten zu stehen, sondern unter der Aufsicht Europas, dem letzten babylonischen Reich, wie man es von der Bibel her deuten kann, denn danach soll Jesus kommen um die Welt zu richten.

Die Wölfe sind auf dem Weg … wachet und betet! Denn der Herr kommt bald. Er möchte uns auf die Ewigkeit mit IHM vorbereitet wissen und ist uns gnädig.