Brauchtum oder Gnade

1Thess 4,3 Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, dass ihr meidet die Unzucht.  (Unreinheit)

Das Wort Brauchtum zeigt uns, dass wir Menschen etwas brauchen, was uns Ordnung und Halt gibt. Dies wäre alles wunderbar angelegt gewesen von Gott. Doch hat sich da einer eingemischt, der auch Durcheinanderbringer genannt wird oder Vater der Lüge (Satan).

‚Was kann ich dafür‘, so dachte ich als Kind, ‚wenn Adam und Eva gesündigt haben.‘  Ich suchte so sehr nach der Nähe zum himmlischen Vater und suchte und suchte. Ich wollte mit Jesus leben aber er war ja nicht mehr da, so dachte ich. Aber das war nicht so: Jesus lebt und hat sich mir durch den Heiligen Geist offenbart, durch Sein Wort und sein Handeln an jedem Tag.

Gebet

Danke Herr Jesus, dass du mir den Himmel geöffnet hast und Du mir und denen, die an Dich glauben, eine Wohnung im Himmel bereitest, bis du wiederkommst, die Welt zu richten.  Vergib uns, wo wir gesündigt haben. Amen

 

Angenommen sein

Denn ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus.

Gal 3,26 

Mit dem Wörtchen alle, sind nicht alle gemeint, sondern nur die, an die der Brief gerichtet ist, nämlich an die bekehrten Jesus-Gläubigen.
Keinen Wert im Himmel haben Kirchenzugehörigkeiten oder durch Rituale erworbene Segnungen durch Menschenhand.

Allein durch die Gnade sind wir gerettet. In der ganzen Bibel ist nicht davon die Rede, dass es einen Papst gibt oder einen andern Religionsführer, wohl aber wird der Menschensohn Gottes (Immanuel) angekündigt. Wer an IHN glaubt, wird gerettet und kommt nicht ins Gericht Gottes.

Was ist dir nun wichtiger? Das Ansehen bei den Menschen oder das Angenommensein im Reich Gottes? Jesus hat auch deine Sünde bezahlt! Nimmst du das Gnadengeschenk an? Keiner kann dich mehr anklagen, so Du Buße tust vor Gott.

Gebet

HERR, ich habe erkannt, dass ich mir den Weg in den Himmel nicht verdienen kann aber ich setze mein ganzes Vertrauen darauf, dass Christus mein Erlöser ist und ER durch Sein Opfer den vollen Preis für meine Sünden bezahlt hat. Ich bitte dich um Vergebung und empfange Dich so gut ich kann, als meinen Heiland und Erlöser. Himmlischer Vater, fülle mich mit deinem Geist und hilf mir ein neues Leben mit DIR zu führen. Übernimm du nun die Herrschaft in meinem Leben und verändere mich so, wie du mich haben willst. Amen

 

Gott ruft und beruft

Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, Du bist mein.
Jes 43,1

Wenn Gott ruft, dann ist das ein Brückenschlag zu deinem Herzen. Er ruft nicht die Masse, sondern den Einzelnen.   In Jesaja 51,2 lesen wir, dass Gott Abraham rief, als Er noch einzeln war.

Der Herr denkt persönlich an dich. Er übersieht dich nicht in den Wogen der Menschenmassen. Überdies ruft Gott dich zweimal, weil Er sein Rufen zur Berufung machen will.

In Tess 2,12 schreibt Paulus u. a.  „…der euch zu seinem Reich und seiner Herrlichkeit beruft.“  Viele Personen aus der Bibel werden zweimal von Gott gerufen.

Die Berufung lief bei mir so ab, dass Gott mich das erstemal rief als ich mich selbst töten wollte. Im selben Moment wurde ein Gedanke stark in mir: „Du hast auch ein Recht zu leben.“ Ich spürte die Autorität Gottes, die da schützend bei mir war und ich rief in meiner Verzweiflung: „Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann schenke mir endlich Lebensfreude.“ Solange ich zurück denken konnte, erfüllte mich in meinem Innern, eine Art Bedrohung und Zukunftsangst, die irgendwann nicht mehr auszuhalten war. Ich hatte mich auch mit alternativen Heilmethoden und Esoterik beschäftigt und es kam schlimmer als zuvor.

Der zweite Ruf war während eines Seminars der christlichen Geschäftsleute, das direkt in meiner Nachbarschaft stattfand, sonst hätte ich mit meinen beiden kleinen Söhnen nicht teilnehmen können. Durch ein erbetenes Zeichen, redete Gott das zweite Mal.

Es begann ab dieser Erfahrung, meine Hingabe zum Dienst und ebenso stark wurden die Anfechtungen, die sich in vielerlei Weise zeigten. Grund für diese Läuterung, die Gott ja zulässt, ist die Reinigung von Egozentrik und Stolz. Wer leidet, wird auch gedemütigt. Dabei werden aber die göttlichen Gaben gestärkt. Reinigung dient immer dem wahren Himmelreichbau.

Gebet
Herr Jesus und himmlischer Vater, danke für die Führung durch den Heiligen Geist, der mich immer wieder lehrt und mir zur Seite steht. ER ist es, der mich nicht mehr alleine lässt. Danke, dass ich begreifen darf, dass Dreieinigkeit sich nicht widerspricht und ich ertragen kann, was Du für mich vorgesehen hast.  Amen

Gelingen, schenkt Gott.

Bis jetzt habt ihr nichts in meinem Namen gebeten; bittet, so werdet ihr empfangen, damit eure Freude völlig wird! Joh 16,24  (Schlachter)

Am Anfang meines Glaubenslebens erzählte ich freudig über meine Bekehrung. Ein älterer Christ meinte, man müsste den frisch Bekehrten einen Maulkorb verpassen, denn sie würden mehr kaputt machen als ganz.

Kaputt sind die Freundschaften gegangen, was zunächst schmerzhaft war aber auch normal im biblischen Sinne. Wer sich vom Weltgeist nicht mehr lenken lässt, gehört nicht mehr dazu. Doch erfuhr ich auf eine andere wunderbare Weise, das Handeln Gottes und bekam neue Freunde, die Brüder und Schwestern im Glauben sind.

Ein reines Gewissen vor Gott ist mir wichtiger gewesen als verkehrte Lehren. Lange genug hatte ich nach Gott gesucht und IHN endlich gefunden. Ein himmlischer Vater, der durch Christus meinen Freikauf am Kreuz erwirkt hat. Was für eine Begnadigung.

Wer Gott von Herzen sucht, von dem wird Er sich finden lassen. Jer 29,13

 

Woher und wohin

Mt 6,33 Setzt euch zuerst für Gottes Reich ein und dafür, dass sein Wille geschieht. Dann wird er euch mit allem anderen versorgen.

Mt 8,12 Aber die ursprünglich für Gottes Reich bestimmt waren, werden in die tiefste Finsternis hinausgestoßen, wo es nur noch Heulen und ohnmächtiges Jammern gibt.«

 

Der Sinn des Lebens besteht darin zu erkennen, dass wir von Gott ausgegangen (ins Leben gerufen) sind und wieder zu IHM zurückkehren.
Doch es werden viele Menschen nicht soweit denken und sich verleiten lassen zum Ungehorsam, zu Mord und Todschlag und Lügen. Es ist jeder Mensch von Jugend an schlecht, so lesen wir in dem Wort Gottes. Das ist unsere Erbsünde, die uns gefangen halten will.

Doch wer sich bekehrt und begreift, dass Gottes Rettung allein durch Jesus am Kreuz geschah, der seine Gnade annimmt und IHM nachfolgt und auf IHN und Sein lebendiges Wort hört, der hat immer Sprit im Lebenstank und kommt auch zum vorgesehenen Ziel Gottes, seinem ewigen Reich.

Lass Dir an Seiner Gnade genügen, denn seine Gnade wird im Schwachen mächtig. Unsere Schwachheit dient Gott zur Ehre, wenn wir uns von seinem Heiligen Geist lenken lassen.

Gebet

Herr, ich will Dir danken, weil ich immer wieder neu begreifen darf, wozu ich eigentlich auf dieser Erde lebe. Du bist mein Ziel oh Herr.  Amen