Heirat ein Lebensbund

Und Jesus sprach zu ihnen: Die Kinder dieser Welt heiraten und lassen sich heiraten;

35 welche aber gewürdigt werden, jene Welt zu erlangen und die Auferstehung von den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen.

 

Lukas 20,34-35

 

Selbst junge Christen, die sich eigentlich an dem missionarischen Dienst der Jünger ein Beispiel nehmen könnten, heiraten heute lieber und setzen sich in sichere Häuser.

„Die Guten heiraten“, sagte mir mal ein junger Pastor, der selbst den Weg der Heirat und Familie gewählt hat,  „niemand will mehr in die Mission“ und wir beteten für die Missionsbereitschaft anderer. Eine alte Glaubensschwester, die lange die Missionare unterstützte, war auch mit im Gebet. Sie gab gerne von der Heimat aus und wusste, wie die Missionare draußen im Evangelisationsfeld litten und ihr Leben einsetzten.

Natürlich ist nicht jeder berufen in die Mission zu gehen, denn es braucht dazu den Ruf Gottes, den Ruf zum Dienst, den zweiten Ruf.

Die Berufung

Anweisung für Eigentum

Verflucht sei, wer seines Nächsten Grenze verrückt!

5. Mose 27,17a  (Deuteronomium)

Eigentum war ein wichtiger Bestandteil um eine Familie und eine Sippe zu ernähren.  Die Grenzsteine markierten die Fläche eines Ackers und waren an allen vier Ecken im Boden  eingelassen. Dazu brauchte es einen Zeugen der Obrigkeit, die Feldgeschworenen.

Früher verlegten Feldgeschworene ein geheimes Zeichen (Siebenergeheimnis)  unter oder in der Nähe des Grenzsteins. Das konnte eine Scherbe sein oder ein bestimmter Stein. Und zwar so, das eventuelle Grenzbetrüger das nicht erkennen konnten und man ihnen so auf die Schliche kam. Wenn es heute Unklarheiten im Grenzverlauf gibt, holt man das Vermessungsamt, das auf seine Daten zurückgreift.

Seit der Flüchtlingswelle möchten viele Länder ihre Grenzen wieder sichern, denn die Bevölkerung sieht sich bedroht durch die Menschen, die ihre Sprache und ihre Gesetze nicht kennen.

Biblisch gesehen gelten für den Fremdling die selben Gesetze wie für den Einheimischen. Auch war Israel ein Fremdling unter den Ägyptern und hatte mehrere Hungersnöte zu überstehen.

3Mo 23,22 Wenn ihr aber die Ernte eures Landes einbringt, sollt ihr nicht alles bis an die Ecken des Feldes abschneiden, auch nicht Nachlese halten, sondern sollt es den Armen und Fremdlingen lassen. Ich bin der HERR, euer Gott.

Das galt für Israel damals. Heute bekommt jeder Asylant (Fremdling) ohne Arbeit  von den Steuergeldern sein täglich Brot und ein Dach über dem Kopf.

Gebet

Herr Du sorgst für alle Menschen und wir danken dir dafür, dass wir uns ganz und gar auf DICH verlassen können. Segne Du unseren Tag und gib uns, was wir brauchen. Danke, dafür. Amen

Aufschwung

Ihr müsst von Neuem geboren werden!

Joh 3,7 b

Wer schon einmal richtig krank war und gedacht hat,  er käme nicht mehr auf die Beine, der weiß auch, wie schön es ist, wenn die Gesundheit wieder sein Leben krönt.

Er erlebt einen Aufschwung wie ein Adler in der Thermik. Er weiß sich getragen von unsichtbaren Mächten, die er nicht mal zu benennen weiß. Die Freude erfüllt sein Herz.

So ist es auch bei einem Menschen, der aus Gott geboren ist. Der sein altes Leben abgelegt hat, wie einen Mantel der Krankheit.

Wenn du noch nicht sicher bist ob du von neuem geboren bist, dann bitte Gott um seine Gnade und Weisheit. Er lässt kein Gebet unerhört.

Gebet

Danke Herr für deine Gnade, Liebe und Güte. Danke, dass Du es bist, der heiligt und neu belebt. Durch das Kreuz sind wir begnadigt und haben neues Leben in Christus. Danke, dass Du uns liebst, und dass wir mit Dir das ewige Leben haben. Amen

 

 

Jahre vergehn wie im Flug

Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn’s hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre, und was daran köstlich scheint, ist doch nur vergebliche Mühe; denn es fähret schnell dahin, als flögen wir davon. Psalm 90,10

Gut wäre, wenn man mit 70 oder 80 Jahren sterben könnte. Die Verdrängung des Todes lässt den Menschen heutzutage enormes leisten und sein Wert in der Gesellschaft wird dadurch bestimmt, wie erfolgreich er ist und im Alter, wieviel man noch aus ihm herausholen kann. Die Famlienstrukturen sind nach Wohlstand und Selbstverwirklichung weitgehend krank und zerstört. Ein marodes Wertesystem, hinterlässt einen weltweiten Scheiterhaufen, der zum Kollaps führt. Keine Schönmalerei nützt da mehr etwas.

Banken investieren in Seniorenresidenzen, denn bei einem Heimsatz über 4000€ monatlich, ist der Gewinn für die Zukunft der Unternehmer gesichert. Pflegepersonal wird abgebaut und ist überfordert. Ständige Dokumentationen halten sie ab von der wesentlichen Aufgabe. Es kommt die Frage auf: Ist das nicht kriminell, wenn Gewinnoptimierung auf Kosten der Menschenwürde geht?

Da braucht es eine ganz neue Orientierung, eine auf Gott ausgerichtete Zielorientierung, denn das ewige Leben hat er ja versprochen, denen, die an IHN glauben. Ein Leben mit dem Ziel, selig zu werden. So besinnen wir uns doch wenigstens in unserem eigenen Dasein darauf und vertrauen auf die Führung Gottes. ER ist es, dessen Wille gut ist. Sein Wort ist unseres Fußes Leuchte.

Amen

Die Wahrheit sagen

Wer Gemeines plant und sich nicht ermahnen lässt, macht sich schuldig; und wer für alles nur Spott übrig hat, zieht sich den Hass der Menschen zu.
Spr 24,9

Der Spruch steht eng im Zusammenhang mit einem Erlebnis, das ich gestern hatte. In einen christlichen Chat kam ein verbitterter Mann, der sich erstmal entschuldigte, weil er wohl des morgens beleidigend gegenüber allen Chattern war.  Ich wusste zunächst nicht, wer er war und versuchte ein Gespräch, worin ich erfuhr, dass er eine Räumungsklage erhielt. So tröstete ich ihn und empfahl ihm ins Gebet zu gehen, was wir andern Chatter auch tun wollten.

Dann ging er aus dem Chat und kam unter einem etwas veränderten Nick wieder und hatte einen bösen Tread gegen mich vorbereitet, den er wohl seit längerem zu posten bereit war, so er mich anträfe. Er hasste mich, weil ich ihm mal meine Meinung sagte. Die Prahlerei über seine  teils betrügerische Lebensweise ging mir auf den Geist. Ich erkannte ihn sofort und ärgerte mich über seine Lügengeschichte, die vollkommen aus der Luft gegriffen war.

Wenn du meinst, du seist besser als andere, ob zu Recht oder zu Unrecht, dann halte den Mund und schweig lieber! Spr 30,32 

Gebet
Danke Herr, dass du mir immer das richtige Wort gibst. Ich weiß, dass es auch für mich gilt.
Amen