Besser zuhören?

Maria und Marta

38 Als sie aber weiterzogen, kam er in ein Dorf. Da war eine Frau mit Namen Marta, die nahm ihn auf.
39 Und sie hatte eine Schwester, die hieß Maria; die setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seiner Rede zu.
40 Marta aber machte sich viel zu schaffen, ihnen zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach: Herr, fragst du nicht danach, dass mich meine Schwester lässt allein dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfen soll!
41 Der Herr aber antwortete und sprach zu ihr: Marta, Marta, du hast viel Sorge und Mühe.
42 Eins aber ist not. Maria hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden.
___________________________
Wenn ich meine Mutter besuchte, dann war ich oft enttäuscht, weil sie mir garnicht wirklich zuhörte. Ich wollte mit ihr Zeit verbringen und meine neuen Erkenntnisse mitteilen, die ich durch das Wort Gottes und meine Erlebnisse mit IHM gewonnen habe.
Sie verstarb in geistiger Umnachtung und doch hatte ich das Gefühl, sie rechnete mit Gottes Gnade. Sie war durch einen Tumor milde geworden, ihr Urteilsvermögen war nicht mehr festzustellen.  Sie starb in großer Unruhe und Angst vor der Operation, die tödlich ausging. Das war ihr Lebensweg: Angst, die sie mit viel Werketum und Suche nach Anerkennung zu bewältigen versuchte.
Das kreide ich der Kirche an, dass sie den Menschen das Gefühl gibt, es passt schon alles, Hauptsache sie sind in der Religion zuhause. Dabei braucht jeder Sünder bewusste Abkehr von der Sünde und die Gnade Gottes, die durch die Reue, eine Beziehung mit Jesus eingeht.  Er hat die Sünde ans Kreuz getragen und ist für unsere Schuld gestorben, damit wir nicht unter das Gericht Gottes kommen.
Was für eine Liebe Gottes!
So ist es nach wie vor möglich, neu zu beginnen, mit dem allmächtigen Vater, Sohn und heiligen Geist. Bekenne nur, dass du Sünder bist und Seine Gnade brauchst. Tue Buße und lass dich durch den Glauben und das Wort Gottes verändern.
Gebet
Herr wir verstehen deine Gleichnisse oft nicht, weil wir sie nicht als geistlichen Weg erkennen sondern mit unserem eigenen Verstand zu ergründen versuchen, was der Sinn dessen ist, was Du uns sagen willst. Bitte lasse uns doch verstehen, dass wir den HlGeist brauchen, der uns Deine Worte erklärt. Danke, dass Du das tun willst. Rede nur, wir hören mit einem offenen Herzen. Amen

Alles ohne Gott?

Joh 10,9 Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein und aus gehen und Weide finden.

Ich hatte gestern ein Gespräch mit einem sehr hartnäckigen Gegner des Glaubens. Der junge Mensch hinterfragte das Leben, das ihm nur wegen des fehlenden Geldes einen Strich durch die Rechnung machte. Er konnte angeblich wegen des fehlenden Geldes sein Studium nicht fortführen und denke deswegen daran, sein Leben zu beenden.
Ich verstand, dass er betrübt und gleichzeitig verärgert war und habe auf den HERRN verwiesen, zu dem wir auch im Gebet kommen dürfen und bitten für unsere Situation. Das hat er strickt abgelehnt. Er hätte gerne gewusst, warum das alles so ist, wie es ist aber bitte ohne Gott oder den Glauben ins Spiel zu bringen. Er fühle sich von jeher von Religion missbraucht. Das Gespräch, das über eine Stunde ging, führte auf keinen grünen Zweig.

Möge der HERR ihm doch noch begegnen durch Zeichen und Wunder, denn solche Menschen, die so ein verhärtetes Herz haben, brauchen das.

Alles hat seine Zeit und Jesus klopf öfter an ein Menschenherz als einmal.

Gebet

Herr Du kennst die dicke Mauer, die um die Herzen von uns Menschen wächst. Sie kann durch Verletzungen und Angriffe immer dicker werden aber DU bist die Tür und weißt, wie nötig wir dich haben. Öffne die Herzen und komm in das Leben.. Amen

Nicht wie die Welt vorgibt

Röm 12, 2

Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an, sondern lasst euch von Gott verändern, damit euer ganzes Denken neu ausgerichtet wird. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Wille ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt.

Was tun? Wir leben ja in der Welt. Sollen wir uns den Maßstäben und Gesetzen der Welt verweigern? In manchen Dingen ja, wenn sie nicht mit dem Willen Gottes übereinstimmen.

Gott sei Dank ist es ja noch so, dass wir nicht Unzucht praktizieren müssen, auch wenn sie die Welt mittlerweile genehmigt. Die Verfälschung der Wahrheit und die Verbreitung von Lügen fällt heute in Zeiten von Social Media noch um einiges leichter. Wir wollen in der Welt gut dastehen, täglich werden massenhaft Selfies ausgetauscht.

Alles ist heute möglich, aber ist es auch im Sinne Gottes? „Freiheit ist die Möglichkeit, auf die Möglichkeiten der Welt zu verzichten.“ Dieses Wort stammt von Rudolf Seiss, einem christlichen Professor.
Wir tun gut daran, gerade in einer Zeit, in der schier alles möglich scheint, uns lieber nach dem auszurichten, was uns Gott in der Bibel an Anweisungen fürs Leben geschenkt hat.

Frauen unter dem Wort Gottes

Er schuf sie als Mann und Frau, segnete sie und nannte sie »Mensch«.
1 Mose 5,2

Wir begannen in diesem Jahr mit dem Schöpfungsbericht in unserem Frauentreffen.  Gott schuf alles und es war gut, ja sehr gut.Die Krönung der Schöpfung war wohl der Ruhetag und die Nähe Gottes zu den Menschen. Der Sabbat ist ein von Gott bestimmter Ruhetag, der uns allen sehr gut tut, so wir Gemeinschaft mit IHM haben.Mann und Frau als Einheit zu sehen (Mensch) ist ein göttlicher Wille, der hier zum Tragen kommt. Mann und Frau sind füreinander geschaffen um miteinander Gott zu dienen, ja, seinen Willen zu tun. Jede Ehe kann heil werden, wenn dies geschieht, so eine Teilnehmerin.Ja, es stimmt, doch in der Welt sieht es anders aus. Ehen werden ständig geschieden, denn Ehebruch ist an der Tagesordnung. Die Frauen ordnen sich nicht mehr ihren Männern unter und die Männer lieben sie nicht mehr. Die Schöpfung wird mit Füßen getreten, so eine andere Teilnehmerin und alles geht kaputt.Doch es gibt eine Hoffnung, Jesus, der unsere Gebete ernst nimmt und zu dem wir kommen können in der Not. Wir können für unsere Familien beten und Gottes Hilfe in Anspruch nehmen.Dankt dem HERRN, denn Er ist gut.