Familienaufstellung?

Jeder Mensch hat eine Familie, Vorfahren, von denen er oft nur wenig weiß. Doch Jesus hat einen Stammbaum, der bis auf Abraham zurück geht
Das lesen wir in Matthäus 1

Abraham zeugte den Isaak; Isaak zeugte den Jakob; Jakob zeugte den Juda und seine Brüder;
Juda zeugte den Perez und den Serach mit der Tamar; Perez zeugte den Hezron; Hezron zeugte den Aram;
Aram zeugte den Amminadab; Amminadab zeugte den Nachschon; Nachschon zeugte den Salmon;
Salmon zeugte den Boas mit der Rahab; Boas zeugte den Obed mit der Ruth; Obed zeugte den Isai;
Der König David zeugte den Salomo mit der Frau des Uria;
Salomo zeugte den Rehabeam; Rehabeam zeugte den Abija; Abija zeugte den Asa;
Asa zeugte den Josaphat; Josaphat zeugte den Joram; Joram zeugte den Usija;
Usija zeugte den Jotam; Jotam zeugte den Ahas; Ahas zeugte den Hiskia;
10 Hiskia zeugte den Manasse; Manasse zeugte den Amon; Amon zeugte den Josia;
11 Josia zeugte den Jechonja und dessen Brüder zur Zeit der Wegführung nach Babylon.
12 Nach der Wegführung nach Babylon zeugte Jechonja den Schealtiel; Schealtiel zeugte den Serubbabel;
13 Serubbabel zeugte den Abihud; Abihud zeugte den Eljakim; Eljakim zeugte den Asor;
14 Asor zeugte den Zadok; Zadok zeugte den Achim; Achim zeugte den Eliud;
15 Eliud zeugte den Eleasar; Eleasar zeugte den Mattan; Mattan zeugte den Jakob;
16 Jakob zeugte den Joseph, den Mann der Maria, von welcher Jesus geboren ist, der Christus2 genannt wird.
17 So sind es nun von Abraham bis zu David insgesamt vierzehn Generationen und von David bis zur Wegführung nach Babylon vierzehn Generationen und von der Wegführung nach Babylon bis zu Christus vierzehn Generationen.

Die Geburt Jesu Christi

18 Die Geburt Jesu Christi aber geschah auf diese Weise: Als nämlich seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war, noch ehe sie zusammengekommen waren, erwies es sich, dass sie vom Heiligen Geist schwanger geworden war.
__________________________
Das ist wahrhaft eine merkwürdige Situation in die Gott Maria gebracht hatte. Doch sie war von Gott erwählt worden, weil sie dem Josef bestimmt war, welcher der Letzte in der Verheißungsreihe war. Sie war auch die Cousine von Elisabeth die den „Rufer aus der Wüste“ unter ihrem Herzen trug, Johannes den Täufer.
Wer hat schon so eine lange Tradition wie das Volk der Juden?
Kein anderes Volk, denn es ist das auserwählte Volk Gottes, das von Noah abstammt, dem Vorfahren aller Menschen.
Noah war ein gottesfürchtiger Mann und tat was Gott ihm auftrug. Er baute die Arche. Hätte er nicht gehorcht, gäbe es keine Menschen mehr. 100 Jahre baute er daran mit seinen Söhnen und erduldete Gelächter und Schmach.
Ein Vorbild was den Glauben angeht.
Herr ich danke Dir für deine Worte. Segne unseren Tag und danke, dass du durch Jesus uns überhaupt möglich gemacht hast, die Wahrheit über das Himmelreich zu erfahren. Segne unseren Tag und alle, die nach dir suchen. Amen

Daseinsberechtigung

Jeder geborene Mensch, hat in unserem Land Rechte.
Diese Grundrechte möchte ich hier gerne mal verlinken, damit wir sie nochmal verinnerlichen.
Das ungeborene Leben hat also noch kein Recht.
Gott sieht den Menschen ab der Zeugung als Person an.
So ist im Grunde Mord, was legitimiert wurde, wenn Abtreibung erlaubt ist.

Was in der Welt passiert, ist unbeschreiblich arg und es gibt unzählige Hilfsorganisationen, die sich für das Recht einsetzen – doch kommt es erst, wenn Jesus mit dem Bösen Schluss macht.

Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen. 2. Timotheus 3.1

Gebet

Herr Jesus, Du wirst wiederkommen um die Welt zu richten und es ist keiner ohne Schuld vor dir. Bitte vergib uns unsere Schuld und lasse auch uns vergeben unsern Schuldigern, damit wir einst eingehen in Dein Reich, das kommen wird, für alle, die Gott durch den Glauben, berufen hat. Amen

Das Leben danach

Es gibt esotherische Lehrer, die sich sogar als Wissenschaftler bezeichnen.  Sie laden Leute zu Kongressen ein und erzählen Dinge über das Leben nach dem Tod, dass einem die Haare zu Berge stehen. Doch die Leute scheinen zu kommen und zu spenden, denn es wird ihnen das gesagt, was sie hören wollen.
Es sind meist Menschen, die über ihre Trauer eines verstorbenen geliebten Menschen nicht hinwegkommen.

Doch Jesus sagt:

Joh 11,25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

 

Welch ein Trost.

Anspruch an Gott?

Weil Abel an Gott glaubte, war sein Opfer besser als das seines Bruders Kain. Gott nahm sein Opfer an, und Abel fand Gottes Anerkennung. Obwohl Abel schon lange tot ist, spricht er so noch heute zu uns und zeigt uns, was es heißt, Gott zu vertrauen.
Hebr 11,4 

 

Es kostete Abel sein Leben auf dieser Erde, denn aus Neid erschlug ihn sein Bruder Kain, doch nahm Gott ihn als ersten Himmelsbürger auf.
Sterben heißt für einen gläubigen Menschen: Nachhause gehn, zum Vater.

Wie oft  klagen wir Gott an, in diesen Zeiten?

Ist Gott vielleicht ein Selbstbedienungsladen indem wir alles abholen können, was uns gefällt? Haben wir das Können und den Erfolg uns selbst zu verdanken oder ist es reine Gnade, dass wir so ein gutes Leben führen dürfen?

Ist es nicht so, dass Gott einen Anspruch auf dein und mein Leben hat? Werde ich dem Anspruch Gottes gerecht, indem ich mich demütig unter seinen Willen stelle und IHM das Liebste opfere, wie Abel es tat?

Oh, wir alle haben Buße nötig und brauchen ein demütigeres und dankbareres Herz um Gottes Werke und Worte zu erkennen. Die Umstände in denen wir leben, sind genau die, die Gott uns zugedacht hat um uns zu verändern – so, wie ER uns haben will und diese Umstände können sich täglich ändern.

Gebet

Segne uns mit Weisheit und sei uns weiterhin gnädig. Fülle unsere Herzen mit Dank, denn Dir sei die Ehre und der Lobpreis. Amen