Richtet nicht

Und richtet nicht, so werdet ihr auch nicht gerichtet. Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt. Vergebt, so wird euch vergeben.

Lk 6,37 

 

Jeder Mensch hat ein anderes Wesen, das es zu akzeptieren gilt. Es ist die Vielfalt, die unser Zusammensein lebendig macht. Jedoch gibt es gute und schlechte Eigenschaften, die in Liebe vor Augen geführt, den Weisen einsichtig macht.

Wichtig ist für mich, dass ich meinen Tag mit Gebet beginne und Hilfe in jeder Lage erbitte. So kann der HERR mich selbst erziehen und es tut auch manchmal weh. Ich vergebe denen, die mich nicht mögen und bitte für die, die blind sind vor Neid oder Hass.

Gebet

Herr ich will Dir danken für alles was Du mir geschickt hast auch für die Feinde, die mir mein Wesen vorhielten. Ich möchte hiermit vergeben und selbst darum bitten, dass auch ich mir zuerst überlege, wie ich etwas sage. Herr hilf mir, dass mein Leben und Zusammenleben gelingt. Amen

Frieden finden

Der HERR, euer Gott, ist der Gott der Götter und der Herr der Herren, der große, starke und furchtbare Gott, der kein Ansehen der Person kennt und keine Bestechung annimmt.
5.Mose 10,17

Immer wieder hört man von Bestechungen. Das Ansehen der Leute untereinander scheint gerade bei Männern sehr wichtig zu sein.
Dabei ist doch jeder vor Gott nichts anderes als ein Sünder.

Gott liebt jeden Menschen und erzieht die, die Er liebt. Hast du schon eine Stellung bei IHM?  Lass Dich von Jesus in den Dienst stellen. Gott hat dir einen guten Weg zugedacht, der zum inneren Frieden mit IHM führt. Finde ihn…

Verhalte dich so, wie es dem HERRN gefällt. Ordne dich unter oder mach dein eigenes Ding, mit Gottes Hilfe… so wie Luther es tat.

Gebet

Danke Herr, dass du mir den Frieden darüber geschenkt hast, wie mein Leben verlaufen ist und danke, dass ich es erkennen durfte, wie wertvoll mein Dienst für dich ist und Du mich segnest. Segne auch diesen Tag und danke, dass du mich liebst. Amen

 

 

Altwerden

Schau ich zurück an manchen Tagen,
bin ich traurig und fange an zu fragen:
„Warum hab´ ich das ausgehalten,
wollte mein Leben anders gestalten.“

Dann suche ich die Antwort in der Bibel,
sie ist für mich längst nicht nur eine Fibel.
Denn Gottes Wort das hilft mir weiter,
es macht mich im Herzen froh und heiter

Gott ist so gnädig und antwortet mir im Wort,
und plötzlich sind die dunklen Gedanken fort.
Ich vertraue auf den Herrn und Hirten,
in seinem Reich wird er uns bewirten.

Am Tisch des herrn zu sitzen ohne Klage,
das lässt uns vergessen die Erdentage.
Denn das Himmelreich ist nahe dehnen,
die sich nach dem Herrn Jesus sehnen.

iwi-lyrik

Warum lässt Gott Leid zu?

Der HERR verstößt nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich wieder nach seiner großen Güte.
Klagelieder 3,31-32

Bist Du Christ, dann weißt du, dass Gott die Seinen liebt und erzieht. Dazu gehört auch, dass wir einen heiligen Respekt vor IHM haben, denn Er lässt uns nicht einfach so gewähren und falsche Wege gehen.

Selbst Hiob hat ohne etwas Böses getan zu haben, Gottes Hilfe in der Not, die ihm Satan zufügte, entbehren müssen. Doch wissen wir aus der Bibel, dass es Gott von Anfang an gewusst hat, dass Hiob dabei nicht sterben wird. Er hat ihn sogar neu gesegnet mit noch mehr Gütern und Glück als zuvor.

Was lernen wir daraus?

Gottes Liebe ist größer als unsere Not und Seine Fürsorge, so wir IHN bitten und Buße tun über unseren Groll, segnend und belohnend. Seine Gnade wäret ewiglich, so lesen wir. Deshalb bleibt dem HERRN treu, egal was kommt.

Gebet

Himmlischer Vater, wir sollen Dich und Deine Führung ernst nehmen und Deine Wege sind nicht unsere Wege aber Du kennst sie. Führe uns auf dem Weg zu Dir und Deinem Zuhause. Segne unseren Tag und lasse uns nicht zuschanden werden. Amen